Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Holzpellet-Produktion in Deutschland Januar bis Juni 2015

Holzpellet-Produktion in Deutschland Januar bis Juni 2015

Die deutschen Pelleterzeuger produzieren weiterhin auf sehr hohem Niveau. So wurden im ersten Halbjahr 2015 rund 980.000 t Holzpellets hergestellt, wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV) berichtet. Mit diesem Wert lag die Produktion nur 19.000 t unter dem vergleichbaren Vorjahreswert.
Aufgrund seines Holzreichtums und der breiten Verfügbarkeit an Sägespänen ist in der Bundesrepublik eine deutlich höhere Produktion möglich.
Hierzu müsste die Energiewende, wie der DEPV betont, endlich auch im Heizungssektor Einzug halten. „Die Stimmung unter den Verbrauchern ist momentan eher zurückhaltend. Daher ist der Pelletverbrauch auch leicht hinter den Erwartungen zurückgeblieben“, kommentiert Martin Bentele, Geschäftsführer des DEPV, den Produktionsrückgang. Auch die Witterung und der Ölpreis seien Faktoren für einen bislang unbefriedigenden Marktverlauf 2015. Daher hätten sich die Einlagerungsaktivitäten der Verbraucher, die normalerweise im Juli abgeschlossen werden, in diesem Jahr in Richtung Spätsommer verschoben.
Wenn die Bekanntheit der zum Frühjahr deutlich verbesserten Förderbedingungen über das Marktanreizprogramm weiter steigt, rechnet der DEPV im Herbst mit einer zunehmenden Nachfrage nach Pelletheizungen und damit auch nach dem heimischen Energieträger. Durch den wachsenden Holzvorrat in Deutschland und die Auslastung der Sägewerke ist die Rohstoffgrundlage der Pelletproduktion sichergestellt – auch bei einem deutlichen Anstieg des Pelletverbrauchs.
Denn Holzpellets werden vor allem aus Sägerestholz hergestellt. Im ersten Halbjahr 2015 erhöhte sich der Anteil dieses Rohstoffs an der Pelletproduktion auf 92 %. Restholz aus dem Wald kommt bei der Pelletproduktion nicht zum Einsatz. Die Pelletproduzenten verwenden in Deutschland vorrangig Späne aus Nadelholz, die im ersten Halbjahr dieses Jahres zu 95 % Grundlage für die Erzeugung der Holzpresslinge waren.
Der Schwerpunkt des Pellethandels liegt nach wie vor bei loser Ware, die im ersten Halbjahr 2015 zu 86 % ausgeliefert wurde. Der Anteil von Sackware sank entsprechend von 19 % auf 14 %. Auch wegen des unbefriedigenden heimischen Verbrauchs betrug der Exportanteil im ersten Halbjahr 19 %; demnach wurde mit 81 % der Großteil der Pellets in Deutschland vertrieben.
Mehr als 98 % der Holzpresslinge wurden in der Qualität ENplus A1 hergestellt. Nachdem fast die gesamte deutsche Produktion nach ENplus zertifiziert ist, nutzt auch der Handel immer häufiger diese Qualitätszertifizierung. So sind gegenwärtig mehr als 100 Händler ENplus-Lizenznehmer. Der DEPV beziffert die Anzahl der unabhängigen Pelletproduzenten in Deutschland auf etwa 60 Werke mit bundesweit 47 Produktionsstätten.
DEPV

Auch interessant

von