Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Damit setzt sich der volumenmäßige Aufwärtstrend der vergangenen Jahre auch 2018 für die Branche der Holzpackmittelindustrie fort.

Holzpackmittelindustrie in Deutschland

In der deutschen Holzpackmittelindustrie setzt sich der volumenmäßige Aufwärtstrend der vergangenen Jahre fort. Joachim Hasdenteufel, Vorsitzender des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE), geht von steigenden Absatzmengen für das Gesamtjahr 2018 aus.

Die Risiken, vor allem im außenwirtschaftlichen Umfeld, sind allerdings weiterhin hoch und schwer kalkulierbar. Es sei zu beobachten, so Hasdenteufel, dass die Vorlaufzeit vieler Aufträge für Holzpackmittel und Paletten immer kürzer wird.

Die Hersteller von Holzpackmitteln (Betriebe ab 50 Beschäftigten) konnten ihren Gesamtumsatz im 1. Halbjahr 2018 mit fast 470 Mio. € um knapp 30 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigern, wobei der Inlandsumsatz um 30,8 % und der Auslandsumsatz um 18,9 % zulegte. Auch die Zahl der Beschäftigten ist um gut 19 % gestiegen.

Die Palettenproduktion entwickelte sich im 1. Quartal 2018 mengenmäßig mit fast 28 Mio. hergestellten Paletten und einem Plus von 5,4 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum positiv. Auch der Umsatzwert mit 218,5 Mio. € konnte um 12,7 % gesteigert werden. Trotz Preissteigerungen beim Rohstoff Holz, für Stahl- und Nagelprodukte sowie für Transportdienstleistungen und Aufwendungen für Personal konnte die Holzpalette ihre Position als Ladungsträger Nummer 1 ausbauen: Nach Einschätzung des HPE wird die Menge der im Gesamtjahr 2018 in Deutschland hergestellten Ladungsträger aus Holz die letztjährige Bestmarke von 110 Mio. Paletten „Made in Germany“ erneut übertreffen.

Auch Kisten und Kabeltrommeln legten zu. Im 1. Quartal 2018 wurde bei der Herstellung von Kisten mit gut 380.000 m³ verbautem Holz und Sperrholz eine Steigerung von 3,6 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum erreicht. Wertmäßig legte die Kistenproduktion mit 67,3 Mio. € um 3 % zu. Der HPE erwartet für das Jahr 2018 einen Anstieg der Produktion um etwa 3 %, was bezogen auf die verarbeitete Holzmenge einem Wert von 1,54 Mio. m³ entspricht.

Damit setzt sich der volumenmäßige Aufwärtstrend der vergangenen Jahre auch 2018 für die Branche der Holzpackmittelindustrie fort.
Kistenproduktion in Deutschland im Zeitraum vom 1. Quartal 2016 bis zum 1. Quartal 2018 (Menge in Kubikmeter, Wert in 1.000 €) Quelle: HPE, Statistisches Bundesamt

Bei den Kabeltrommeln aus Holz wurde im 1. Quartal 2018 eine Mengensteigung um 55 % gegenüber dem vergleichsweise schwachen Vorjahreszeitraum auf 37.202 m³ erzielt. Die korrespondierende Menge Holz beträgt hier knapp 17.700 m³.

Außenhandel der Holzpackmittelindustrie

Nach einer Steigerung der Exporte von Holzpaletten im Jahr 2016 um 10 % auf 31,6 Mio. St. stagnierte 2017 die Nachfrage aus dem Ausland. Von Januar bis Juni 2018 legten die Ausfuhren gemäß den vorläufigen Werten um 5,6 % zu. Die Importe ließen von 2016 bis 2017 um 3,4 % nach und gingen auf rund 64,7 Mio. St. zurück. Allerdings stiegen auch die Werte der exportierten Paletten um 6 % auf 228,2 Mio. €, was den gestiegenen Kosten in Deutschland geschuldet sein dürfte. Dennoch ist es den Importeuren nicht gelungen, in dieser Situation in gleichem Maße zu wachsen. Dies dürfte insgesamt zu einer Stärkung der Wettbewerbssituation deutscher Hersteller geführt haben.

Auch beim Palettenimport nach Deutschland ist ein Zuwachs zu verbuchen: Mit einer Wachstumsrate von 2,7 % stiegen die Importe im 1. Halbjahr 2018 auf 33,6 Mio. St. und liegen damit um fast 93 % über den Exporten. Insgesamt wurde das Außenhandelsdefizit bei den Paletten etwas verringert.

In der Halbjahresbilanz 2018 sind die deutschen Kistenexporte um 7,2 % auf 16,1 Mio. € zurückgegangen. Damit konnte sich auch bei den Holzkisten das Außenhandelsdefizit leicht verbessern, allerdings liegen die Importe immer noch um den Faktor 2,4 höher als die Exporte.

Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung

Aktuell sind im HPE bundesweit mehr als 420 überwiegend inhabergeführte Unternehmen aus allen Bereichen der Holzpackmittelindustrie organisiert. Der gesamte Branchenumsatz wird von uns inklusive der Kleinbetriebe auf etwa 2,3 Mrd. € geschätzt. Zum Vergleich: Die amtliche Statistik weist aktuell rund 170 Betriebe ab 20 Mitarbeitern im Bereich Herstellung von Holzpackmitteln aus, die zusammen einen Umsatz von 1,4 Mrd. € erzielen.

Der hochgerechnete Holzbedarf der Branche liegt – inklusive der Kleinbetriebe unter 20 Mitarbeitern – bei rund 6 Mio. m³.

Red./Quelle: HPE

Auch interessant

von