Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Holzmarkt in Thüringen

In Thüringen haben zum dritten Quartal 2012 die Preise für Nadelrundholz leicht nachgegeben. Dabei ist diese Preisanpassung keine Folge der Nachfrage nach Rundholz, die ungebrochen hoch ist. Vielmehr reagiert ThüringenForst AöR damit angemessen auf die wirtschaftlich extrem angespannte Lage seiner Nadelstammholzkunden. Sinkende Exportchancen auf den globalen Schnittholzmärkten führen dazu, dass versucht wurde, zusätzliche Holzmengen auf dem deutschen Markt zu platzieren. Folge ist, dass auch der einheimische Schnittholzmarkt nicht in dem gewünschtem Maße anzieht, das ausreicht, um die Preise für die abzusetzenden Produkte an die im weltweiten Maßstab hohen Rundholpreise anzukoppeln.

Infolgedessen gaben die Preise für sägefähiges Fichtenrundholz um 3 bis 4 €/Fm im Leitsortiment Fi LAS B/C der Stärkeklasse 2b auf nunmehr 91,00 €/Fm bis 93,00 €/Fm nach. Reine B-Qualitäten im Langholz werden 2-5 €/Fm höher bewertet. Im Sog der Fichtenpreise haben auch die Kiefernpreise um 3 bis 4 €/Fm nachgegeben. Der Preis für das Leitsortiment 2b B/C liegt in etwa bei 68 bis 70 €/Fm. D- Holz Abschnitte in 4  und 5 m Länge konnten für bis zu 64 €/Fm gebunden werden. Für Palettenholz in Kurzlängen (2,4 m, 2,5 m) werden 58 bis 60 €/Fm bezahlt.

Trotz eines hohen Angebotes ist der Industrieholzpreis im Nadel-FK Holz (Fichte und Kiefer) vergleichsweise moderat gesunken und liegt momentan bei ca. 22 €/Rm oder etwas darüber.

Für Lärchenindustrieholz kann mit Abschlägen von 1 bis 2 €/Rm gerechnet werden. Fi- Schleifholz wird in der zweiten Hälfte des Jahres mit etwa 30,00 €/Rm gehandelt. Beim Laubindustrieholz beeinflussen freie Mengen den Markt. Infolgedessen fließt vertraglich gebundenes Laubindustrieholz zwischen 46 bis 48 €/Fm ab. Während reine Buchenpartien auf dem freien Markt Preise zwischen 46 und 47 €/Fm halten, tendieren Mischpartien mit anderen Baumarten um etwa 1,00 €/Fm darunter.

Der Laubstammholzmarkt wird von einer frühen Nachfrage geprägt. Nach derzeitigen Signalen sind Preiseinbrüche im Vergleich zum Vorjahr bei den Hauptbaumarten Buche und Eiche nicht zu befürchten.

ThüringenForst AöR

Auch interessant

von