ABO
Holzmarkt in Österreich

Holzmarkt in Österreich

Die Standorte der österreichischen Sägeindustrie sind derzeit gut mit Nadelsägerundholz bevorratet. Aufgrund der guten Nachfrage auf den Schnittholzmärkten ist laufender Bedarf an frischem Holz gegeben. Die Abfuhr und Übernahme erfolgt zügig.
Starkholz schlechter Qualität steht teilweise unter Druck, die übrigen Preise für Fichtennadelrundholz haben sich weiter gefestigt. Das Leitsortiment Fichte B, 2b liegt je nach Region zwischen 87 und 97 €/Fm.
Für Lärche, aber auch für Sondersortimente bei Fichte und Tanne, sind attraktive Preise erzielbar. Die Preise für Kiefer sind stabil, in Niederösterreich konnte die Untergrenze des Preisbandes angehoben werden.
Zum Abschluss der Laubsägerundholzsaison ist die Nachfrage nach Eiche unverändert gut, ebenso wird starkes Rotbuchenholz nachgefragt.
Die Zellstoff-, Papier- und Plattenindustrie ist, auch aufgrund des hohen Anfalls von Sägenebenprodukten, sehr gut mit Nadelindustrieholz bevorratet. Während die Zufuhr von Schleifholz normal verläuft, ist sie bei Faser- und Plattenholz teilweise kontingentiert. Die Industrie signalisiert jedoch weiterhin volle Aufnahmefähigkeit für heimisches Industrierundholz. Rotbuchenfaserholz wird bei sehr guter Bevorratung zu stabilen Preisen nachgefragt. Der Absatz von Eschenfaserholz bleibt weiterhin schwierig. Trotz guter Bevorratung sind am Energieholzmarkt zusätzliche Mengen guter Qualität abzusetzen. Hackgut schlechter Qualität ist unter Druck.
Aufgrund begrenzter Absatzmöglichkeiten von Eschenfaserholz werden Übermengen aufgrund des Eschentriebsterbens vermehrt der thermischen Verwertung zugeführt.
LK Österreich

Auch interessant

von