ABO
Preisentwicklung für Sägerundholz Fi./Ta.

Holzmarkt in Österreich

Die Landwirtschaftskammer Österreich hat ihren Marktbericht November 2016 veröffentlicht. 
Die österreichische Sägeindustrie ist sehr gut mit Nadelsägerundholz bevorratet, wodurch es auch zu Engpässen bei der Zufuhr kommen kann. Aufgrund hoher Importmengen an Käferholz aus dem benachbarten Ausland ist vor allem die Nachfrage nach frischem Nadelsägerundholz rege. Die Preise für das Leitsortiment der Fichte B, 2 b haben sich gefestigt. Schlechtere Qualitäten stehen preislich unter Druck. Lärchensägerundholz wird bei stabilen Preisen weiterhin sehr gut nachgefragt.
Am Laubsägerundholzmarkt ist vor allem die Nachfrage nach Eiche sehr lebhaft. Stämme aller Qualitäten können zu attraktiven Preisen abgesetzt werden. Bei anderen Laubholzarten, wie z.B. Ahorn und Esche, werden nur die besten Qualitäten nachgefragt. Eine Nachfragebelebung ist für die Buche zu verzeichnen.
Die Standorte der Zellstoff-, Papier- und Plattenindustrie sind, auch aufgrund hohen Anfalls von Sägenebenprodukten, sehr gut mit Nadelindustrierundholz bevorratet. Die Zufuhr ist teilweise streng kontingentiert. Der Absatz ist meist nur im Rahmen bestehender Verträge möglich, die Preise sind auf niedrigem Niveau stabil.
Rotbuchenfaserholz wird bei sehr guter Bevorratung zu stabilen Preisen nachgefragt. Der Absatz von Eschenfaserholz bleibt weiterhin schwierig, die Plattenindustrie stellt neben Energieholz eine Vermarktungsalternative dar.
Der Energieholzmarkt verläuft weiterhin sehr ruhig. Die Heizwerke sind sehr gut mit Rohstoff versorgt. Der Absatz ist meist nur im Rahmen der abgeschlossenen Verträge möglich. Zusätzliche Mengen sind schwer oder kaum am Markt unterzubringen.
Landwirtschaftskammer Österreich
B Preisentwicklung für Sägerundholz Fi./Ta.

Auch interessant

von