ABO
Holzmarkt in Österreich

Holzmarkt in Österreich

In ihrem Holzmarktbericht Januar 2015 kommt die Landwirtschaftskammer Österreich zu der Einschätzung, dass die Nachfrage nach Nadelsägerundholz normal ist. Die Fichten-Preise haben sich rund um 100 €/Fm gefestigt. Der Absatz von Weiß- und Schwarzkiefer ist zu guten Preisen möglich. Die Lärche hält ihr hohes Preisniveau.
Bei Laubsägerundholz ist vor allem die Eiche sehr rege nachgefragt. Dieser Trend kann auch bei der Laubholzsubmission in St. Florian beobachtet werden. Rund drei Viertel der angelieferten Holzmenge entfallen auf die Eiche. Generell konnte das Holzangebot bei der Submission um mindestens 50 % im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden.
Die Standorte der Papier-, Platten- und Zellstoffindustrie sind sehr gut mit Nadelindustrierundholz bevorratet. Nachfrage ist dennoch gegeben. Die Zufuhr ist teilweise kontingentiert, die Industrie ist aber um eine zeitgerechte Holzabfuhr bemüht. Die Preise sind größtenteils stabil. Buchenfaserholz ist bei sehr guter Bevorratung verhalten nachgefragt.
Am Markt für Energieholz ist aufgrund der bislang überdurchschnittlich hohen Temperaturen wenig Dynamik gegeben. Die Standorte sind sehr gut bevorratet. Die Preise sind stabil. Die Nachfrage nach Scheit- und ofenfertigem Brennholz ist der Jahreszeit entsprechend normal.
Das Sturmereignis vom 10./11. Januar hat in manchen Bundesländer meist zu Einzelwürfen geführt, welche in der laufenden Einschlagssaison problemlos unterzubringen sind. In Niederösterreich liegt zudem der Schwerpunkt der Holzernteaktivitäten bei der Aufarbeitung der Schneebruchereignisse vom Dezember 2014. 
Landwirtschaftskammer Österreich

Auch interessant

von