ABO
Holzmarkt in Österreich

Holzmarkt in Österreich

Wie aus dem Holzmarktbericht September 2014 der Landwirtschaftskammer Österreich hervorgeht, sind die Sägewerke im Allgemeinen noch ausreichend mit Fichtennadelsägerundholz bevorratet. Eine zunehmende Nachfrage nach Frischholz – insbesondere nach stärkeren Dimensionen – ist auch im Süden Österreichs gegeben, wo nach wie vor Schwachholz aus den Schadensgebieten Sloweniens den Markt beeinflusst. Die über den gesamten Sommer anhaltende nass-kalte Witterung hat bislang zu keinem nennenswerten Käferholzanfall geführt. Die Preise für das Leitsortiment bei Fichte haben sich auf dem Niveau bis 100,- €/Fm weiter gefestigt und sind stabil. Lediglich in Kärnten liegt das Preisniveau spürbar tiefer.
Bei Nadelfaserholz sind insbesondere wegen der deutlich reduzierten Verarbeitung in Pöls Übermengen am Markt vorhanden. Auch alle anderen Standorte der Papier- und Plattenindustrie sind sehr gut bevorratet. Eine Entspannung wird in den kommenden Monaten nicht gesehen. Die Zufuhr ist teilweise streng kontingentiert, die Industrie ist aber dennoch um eine zeitgerechte Holzabfuhr bemüht. Die Preise sind stabil. Vertraglich abgesicherte Schleifholzmengen können trotz hoher Lagerstände problemlos abgesetzt werden.
Die Nachfrage nach Buchenfaserholz ist bei ebenfalls stabilen Preisen gedämpft, da sich auch der Absatz von Viskosefasern wegen einer guten Baumwollernte rückläufig entwickelt.
Die Nachfrage nach Waldhackgut ist aufgrund hoher Lagerstände, der angespannten Situation bei Koppel- und Sägenebenprodukten verhalten.
Am Markt für Scheit- und ofenfertiges Brennholz ist die Nachfrage nach hochqualitativem, trockenem Ofenholz dem Saison- und Witterungsverlauf entsprechend gut. Die Preise haben sich zum Vormonat nicht geändert und liegen für „Brennholz hart“ je nach Region zwischen 51 und 85 €/Rm frei Waldstraße. (Alle Preise sind Nettopreise.)
Landwirtschaftskammer Österreich

Auch interessant

von