ABO
Holzmarkt in Österreich

Holzmarkt in Österreich

Wie die Landwirtschaftskammer Österreich in ihrem Holzmarktbericht Januar 2014 informiert, ist die Nachfrage bei Nadelsägerundholz anhaltend groß. Bei ausreichender Bodentragfähigkeit ist die Erntetätigkeit im Kleinwald vor allem bei Pflegemaßnahmen rege.
Die Preise für Nadelsägerundholz haben sich auf hohem Niveau gefestigt und liegen für Fichte, Qualität B, Stärkeklasse 2b+ im Regelfall leicht über 100 €/Fm.
Der Absatz von Laubsägerundholz gestaltet sich bei Rotbuche anhaltend zäh, wobei es kleine Signale der Erholung gibt. Ahorn, mit Ausnahme in Vorarlberg, und Pappel werden ebenfalls nur wenig nachgefragt. Im Gegensatz dazu ist der Bedarf an Eiche und Buntlaubhölzern bei attraktiven Preisen hoch. Dies spiegelt sich auch beim Mengenangebot bei den Wertholzsubmissionen in Nieder- und Oberösterreich sowie der Steiermark wider, wo Eiche die Hauptmenge stellt.
Schleifholz ist bei zufriedenstellender Versorgung zu stabilen Preisen abzusetzen. Faserholz wird bei unveränderten Preisen weiterhin lebhaft nachgefragt und kann jederzeit abgesetzt werden. Der Absatz von Buchenfaserholz erfolgt ebenso problemlos. Die Preise sind bei normaler Nachfrage ebenso unverändert.
Der Energieholzmarkt stellt sich differenziert dar. Aufgrund des milden Winters sind die Energieholzlager der meisten Großverbraucher gut beschickt und eine konstante Versorgung ist vorhanden. Regional gibt es dennoch eine sehr große Nachfrage nach Energieholz. Die Preise sind unverändert.
LK Österreich

Auch interessant

von