ABO

Holzmarkt in Bayern

Trotz leicht verbesserter Rundholzbelieferung ab Anfang Mai ist derzeit die Versorgungslage der bayerischen Sägewerke vor allem im Süden weiterhin sehr angespannt. Zunehmende Aktivitäten skandinavischer Säger auf dem europäischen Schnittholzmarkt insbesondere auf dem deutschen Markt führten bei der Nadelholz verarbeitenden Sägeindustrie zu einem verschärften Wettbewerb. Die nach wie vor geöffnete Preisschere zwischen Nadelrundholz und Nadelschnittholz machte insbesondere den Sägern, die auf den internationalen Märkten agierten, zu schaffen. Die wirtschaftliche Situation der Sägewerke, die für den heimischen Bausektor produzierten, wurde dagegen günstiger eingeschätzt.
Zweite Quartal 2013

Im zweiten Quartal 2013 führte in Summe das geringe Angebot an Nadelrundholz zu einer gleichbleibend hohen Nachfrage nach allen Rundholzsortimenten. Der Preis für frisches Fichtenstammholz BC 2b pendelte sich zwischen 94 und 100 EUR/Fm frei Wald ein. Bauholzsortimente B 2b erzielten in Südbayern Preise zwischen 101 und 105 EUR/Fm frei Wald. Nur in Einzelfällen standen Vertragsverhandlungen an. In der Regel wurden die bestehenden Preise fortgeschrieben. Nur vereinzelt kam es zu Preissteigerungen von 1 bis 2 EUR/Fm. Die Stärkeklassenabstufungen lagen beim Kleinprivat- und Kommunalwald innerhalb einer Spanne von 7 bis 10 EUR/Fm.

Käferholz konnte mit einem Preisabschlag von 10 bis 15 EUR/Fm auf den Frischholzpreis verkauft werden. Für Stammholz C war ein Preisabschlag wie üblich mit rund 10 EUR/Fm auf die Güteklasse B zu berechnen. Verpackungsware war wieder gut gefragt und erzielte Preise zwischen 55 und 70 EUR/Fm frei Wald.

Tannenstammholz BC 2b erzielte in neuen Kontrakten teilweise ebenfalls Preise zwischen 95 und 100 EUR/Fm frei Wald und erreichte somit dasselbe Preisniveau wie Fichte.

Kiefernstammholz wird weiterhin auf hohem Niveau nachgefragt. Das Leitsortiment BC 2b erlöste Preise zwischen 70 und 82 EUR/Fm frei Wald. D-Hölzer konnten für 56 bis 62 EUR/Fm frei Wald verkauft werden.

Die Papierindustrie hatte im zweiten Quartal leichte Versorgungsschwierigkeiten. Der Preis für Industrieholz zur Papierherstellung blieb im Kleinprivat- und Kommunalwald stabil bei 34 EUR/Rm. Die Bayerischen Staatsforsten haben einen neuen, größeren Abschluss getätigt. Die Preise für Rundhölzer für die Holzwerkstoffindustrie entwickeln sich nach oben. Der Absatz verlief unproblematisch und verbesserte sich im Quartalsverlauf aufgrund des geringen Anfalls an Sägerestholz wieder zusehends.

Holzmarktinfo

Auch interessant

von