Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Holzmarkt in Bayern

Die Nachfrage nach Nadelstammholz war zur Mitte des dritten Quartals 2014 saisonbedingt etwas niedriger als in den Vormonaten. Einige Werke in Bayern und auch im Norden Österreichs (Tirol) waren sehr gut mit Rundholz versorgt, was in manchen Regionen zu Abfuhrproblemen führte.
Bei abgeschlossenen und noch bevorstehenden Preisverhandlungen wurden und werden im Staatswald wie im Privatwald die Preise mindestens auf dem bisherigen Niveau gehalten bzw. leicht erhöht. Bei den Nadelstammholzpreisen war ein leichter Nord-Süd-Gradient zu erkennen, wobei sich die Preise für frisches Fichtenstammholz für das Leitsortiment SL BC 2b im südlichen Bayern deutlich über 100 €/Fm frei Waldstraße (Preisspanne 100 bis 106 €/Fm) und im nördlicheren Bereich zwischen 98 bis 103 €/Fm frei Waldstraße bewegten. Für Langholz B 2b wurde üblicherweise 1 bis 2 €/Fm mehr bezahlt. Der Stärkeklassenabschlag betrug zwischen 5 und 10 €/Fm. Tannenstammholz SL BC 2b konnte teilweise zu den gleichen Konditionen wie Fichtenstammholz vermarktet werden, ansonsten wurde ein Abschlag von 5 bis vereinzelt 20 €/Fm vereinbart. Kiefernstammholz SL BC 2b konnte zu Preisen zwischen 78 und 85 €/Fm frei Waldstraße verkauft werden. Der D-Holzpreis beim Nadelholz lag über alle Stärkeklassen bei 69 bis 75 €/Fm frei Wald.
Erste Verträge für die Laubholzsaison konnten zum Ende des dritten Quartals abgeschlossen werden. Bei Buche zeichnet sich ein leichter Aufwärtstrend von etwa 3 bis 4 % gegenüber dem Vorjahr ab. Bei Eiche wird mit einer moderaten Preissteigerung ebenfalls im Bereich von 3 bis 4 % gegenüber dem Vorjahr gerechnet. Der Absatz von Eschenstammholz erwies sich in vielen Regionen als schwierig, da einige Parkettbetriebe noch über Lagerbestände aus der letztjährigen Laubholzsaison verfügen.
Die Industrieholzpreise gerieten in den letzten Monaten zunehmend unter Druck. Entscheidende Faktoren hierfür waren die Schadholzmengen aus Österreich, der Slowakei und Slowenien und insbesondere die hohen Sägerestholzmengen, die zu Anliefer-Stopps bei den Werken führten. Dies wirkte sich vor allem auf das Sortiment IS FK aus, wo Preise von 22,50 bis 24 €/Rm erzielt wurden. Beim Papierholz (IS N) war die Lage deutlich entspannter und es konnte mit Preisen bis zu 40 €/Rm frei Waldstraße gerechnet werden.
StMELF Bayern

Auch interessant

von