ABO

Holzmarkt im Tiroler Nichtstaatswald

Aufgrund der guten Nachfrage der Sägewerke ist der Rundholzpreis trotz angespannter Lage am Schnittholzmarkt wieder gestiegen. Auch die Energieholzpreise zeigen einen Aufwärtstrend. Das Einschlagsverhalten ist trotz der guten Witterung wie schon dass ganze Jahr eher zurückhaltend. So die Abteilung Forstorgansiation im Amt der Tiroler Landesregierung im Holzmarktbericht November 2014.
Aus dem Preisüberblick: Der Preis für Fichte-Blochholz B/C Stärkeklassen 2a bis 3b wird auf 102,67 €/m³ (+2,1% zum Vormonat) beziffert. Lärche-Blochholz B/C erlöst 114,6 €/m³ (+6,4 %); Tanne B/C 93,63 €/ m³ (+0,4 %). Fichte-Blochholz Güte CX ist mit 76,55 €/m³ deutlich um 5,1% gestiegen. Fichte-Schwachbloche B/C erzielen im Durchschnitt 78,00 €/m³ und damit +6,7 % im Vergleich zum Vormonat. Der Preis für Industrieholz Fichte (IS, IF, I2, ID, IM, IP) wird mit 36,19 €/m³ (+1,8 %) angegeben. Brennholz weich erlöst 34,12€/m³, ein Preisanstieg um 4,0 %.
In der Stellungnahme des Fachverbandes der Tiroler Sägeindustrie zur aktuellen Holzmarktlage wird die Situation als derzeit nicht erfreulich eingeschätzt. Die Rundholzversorgung ist durchwegs gut, die Absatzsituation hingegen sehr unerfreulich. Gravierende Mengenrückgänge und damit verbunden auch gravierende Preisrückgänge stellen die Holzbetriebe vor einige Probleme. Allein im Hausmarkt Italien ist der Absatz von 5 Mio. m³ Schnittware auf 2,3 Mio. m³ zurückgegangen.
Nachfragerückgänge in mehrstelligen Prozent-Sätzen sind auch auf anderen internationalen Absatzmärkten zu verzeichnen. Besonders betroffen davon ist der Bereich Brettschichtholz. Nach wie vor Sorge bereitet das Nord-Süd Gefälle. Die nordischen Länder können mit einem wesentlich niedrigeren Rundholzpreis kalkulieren und drängen damit Tiroler Holzbetriebe aus den internationalen Absatzmärkten. Ähnliche Entwicklungen sind bei den Sägenebenprodukte festzustellen. Die Preise sind bereits beträchtlich gesunken und stehen weiter unter Druck.
Die unbefriedigende Absatzsituation lässt den Schluss zu, dass die derzeit österreichweit höchsten Tiroler Rundholzpreise sinken werden müssen um die Rentabilität der Holzbetriebe wieder einigermaßen in den Griff zu bekommen. Die Absatzsituation führt auch dazu, dass die Sägebetriebe ihre Einschnittkapazitäten über Weihnachten zurückfahren werden.
Forstorganisation Tirol/Red.

Auch interessant

von