Holzindustrie, -verbände

Holzhandel blickt positiv auf 2022

Bearbeitet von Jörg Fischer

Eine Umfrage unter Mitgliedsunternehmen des GD Holz zeichnet ein eher positives Bild bezüglich der Markterwartungen 2022.

Die meisten Umfrageteilnehmer sehen in den wichtigen Sortimenten Bauholz, anderem Schnittholz, Holzwerkstoffen und Gartenholz weiterhin einen Umsatz auf dem hohen Niveau des abgelaufenen Jahres und auch noch Zuwachspotenzial. Gleichzeitig werden in diesen Sortimenten von etwa der Hälfte der Teilnehmer Preisanstiege erwartet. Die Lager sollen mehrheitlich auf gleichem Niveau bleiben, ein kleiner Teil plant einen Lagerabbau.

Holzhandel sieht große Herausforderungen im Logistikbereich

Eine große Herausforderung für alle Betriebe bleibt das Thema Logistik – Lkw-Fahrer, Beschaffung Fuhrpark – und kann damit auch ein begrenzender Faktor für Belieferung und Umsatz werden. Der Holzaußenhandel sieht daher mit Sorge auf die internationalen Lieferketten oder die vergleichsweise sehr hohen Containerpreise – eine Situation, die in den nächsten Monaten anhalten werde, so die meisten Fachleute. Der Rohholzhandel erwartet einen lebhaften Markt, der allerdings auch geprägt ist von erheblichen Preissteigerungen und Unsicherheiten, wie die aktuelle Entwicklung bei den Industrieholzsortimenten, bei Restholz, Hackschnitzeln und Pellets zeigt.

Der Holzeinzelhandel erwartet eher einen verhaltenen Umsatz, allerdings abhängig davon, wie sich im Frühjahr die Gartensaison entwickelt – 2020 war für den Holzeinzelhandel sehr gut, 2021 eher schwächer, die Umsätze haben sich deutlich unter denen des Holzgroßhandels entwickelt.

Quelle: holzkurier.com