Holzverkauf und Holzpreise

Holzeinschlag in Thüringen im Jahr 2016 rückläufig

Im Jahr 2016 wurden in Thüringens Wäldern insgesamt 2,4 Mio. Kubikmeter Holz eingeschlagen (Staatswald, Privat- und Körperschaftswald).
Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt, wurden gegenüber dem Vorjahr 6 % bzw. 142.000 Kubikmeter weniger Holz geerntet.
 
Gegenüber dem langjährigen Mittel der Jahre 2010 bis 2015 fiel die Holzernte 2016 um 7 % bzw. 168.000 Kubikmeter geringer aus.
Fast drei Viertel (74 %) des im Jahr 2016 eingeschlagenen Holzes stammte aus Nadelholzbeständen. Wie bereits im Jahr zuvor wurden 1,4 Mio. Kubikmeter der Holzarten Fichte, Tanne und Douglasie sowie 0,4 Mio. Kubikmeter Kiefer- bzw. Lärchenholz eingeschlagen. Der Nadelholzeinschlag lag insgesamt um 40.000 Kubikmeter bzw. 2 % unter dem des Jahres 2015.
An Laubholz wurden im Jahr 2016 mit 0,6 Mio. Kubikmetern insgesamt 101.000 Kubikmeter bzw. 14 % weniger als im Jahr 2015 geerntet. Nach Holzartengruppen wurden 11 % des Laubholzeinschlages der Eiche/Roteiche und 89 % der Rotbuche und anderes Laubholz zugeordnet.
Nach Waldbesitzarten entfielen 1,4 Mio. Kubikmeter bzw. 57 % des im Jahr 2016 geernteten Holzes auf den Staatswald (Bundes- und Landeswald) und 1,0 Mio. Kubikmeter bzw. 43 % auf den Privat- und Körperschaftswald.
 
Thüringer Landesamt für Statistik