HolzMarkt

Zugangsbeschränkt Holzdetektive

Bearbeitet von Oliver Gabriel

Das Kompetenzzentrum Holz am Thünen-Institut in Hamburg untersucht seit Jahren, ob Hölzer und Holzprudukte aller Art richtig deklariert werden. Es greift dafür auf eine der weltweit größten Holzsammlungen mit 37 500 Mustern und 50 000 Präparaten zurück. Klaus Sieg und Martin Egbert haben den Wissenschaftlern einen Tag über die Schulter geschaut.

Dieser Beitrag ist nur für Abonnenten zugänglich. Wenn Sie Abonnent von AFZ DerWald, Forst&Technik oder Deutscher Waldbesitzer sind, können Sie sich anmelden oder registrieren und erhalten die gewünschten Artikel kostenfrei.

Anmelden oder registrieren