Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Preisträger des Holzbaupreises Rheinland-Pfalz 2011: Bischöfliches Jugendamt Don Bosco von Angela Fritsch Architekten BDA. Der Holzbau wurde bereits 2011 mit dem Deutschen Holzbaupreis ausgezeichnet.

Holzbaupreis Rheinland-Pfalz 2011 verliehen

Forstministerin Ulrike Höfken hat am 17. April in Mainz den Holzbaupreis Rheinland-Pfalz 2011 verliehen. Ausgezeichnet wurden sechs herausragende Holzbauten im Land, zudem wurden fünf Anerkennungen ausgesprochen. „Holzbau liegt im Trend, mittlerweile ist jedes fünfte in Rheinland-Pfalz errichtete Wohnhaus ein Holzgebäude“, stellte die Ministerin fest. Diese Entwicklung unterstütze die Landesregierung mit ihrem Engagement im Cluster Forst und Holz. Holz sei der Nachhaltigkeitsbaustoff Nummer eins: nachwachsend, umweltverträglich und klimafreundlich. „Holzbauten haben einen hohen Wohlfühlfaktor. Und dass sich mit Holz reizvolle Architektur gestalten lässt, wird in diesem Wettbewerb sichtbar“, betonte Höfken und bedankte sich beim Landesbeirat Holz, der den Holzbaupreis bereits zum siebten Mal ausgelobt hat.
Ministerin Höfken wies auf die hohe Wertschöpfung hin, die der Holzbau in Rheinland-Pfalz nach einer Studie der Forschungsanstalt für Wald und Forstwissenschaft Trippstadt erziele: Jährlich erwirtschaften in dem Sektor rund 50.000 Beschäftigte in rund 8000 Unternehmen einen Gesamtumsatz von rund neun Milliarden Euro. „Diese Zahlen untermauern eindrucksvoll unser Erfolgsrezept der naturnahen Waldwirtschaft, die wir weiter ausbauen wollen“, sagte die Forstministerin. Die geplante Einrichtung eines Nationalparks sei dazu kein Widerspruch: „Neben der Nutzung ist für den Staatswald der Schutz gleich bedeutend, damit er seine Erholungsfunktion für die Menschen erfüllen und die Artenvielfalt sich entwickeln kann.“ Für den Holzbaupreis 2011 waren insgesamt 32 Arbeiten eingereicht worden. Die Preisverleihung fand im Bischöflichen Jugendhaus Don Bosco in Mainz statt, einem eindrucksvollen Holzbau, der bereits 2011 mit dem Deutschen Holzbaupreis ausgezeichnet wurde und jetzt zudem den Landespreis erhielt.
Preisträger:
  • Bischöfliches Jugendamt Don Bosco von Angela Fritsch Architekten BDA Seeheim-Jugenheim für das Bischöfliche Ordinariat des Bistums Mainz
  • Werkhalle der Firma Björn Fein Holzbau in Rothenbach-Obersayn (Landkreis Westerwald)
  • Plus-Energie-Wohnhaus von Stein Hemmes Wirtz in Kasel, Landkreis Trier-Saarburg für Astrid Sehmer und Ute Bettendorf (Bauherrinnen)
  • Umbau eines Wohnhauses in Siershahn (Landkreis Westerwald) von Andreas Schwickert, Fachwerk4,Wirges für Claudia und Peter Günster (Bauherren)
  • Kronenraumforschungsturm im Biosphärenreservat Pfälzerwald von Kirchspitz.pg1, Kaiserslautern für die TU Kaiserslautern (Bauherrin)
  • Echolot-Pavillon für die Buga 2011 in Koblenz von Markus Holzbach für die Fachhochschule Koblenz (Bauherrin)
Anerkennungen gingen an:
  • Jugend- und Freizeitheim Emmerichshütte in Daxweiler (Landkreis Bad Kreuznach) von Hille Architekten BDA Ingelheim für die Stadt Ingelheim (Bauherrin)
  • Plus-Energie-Wohnhaus in Farschweiler (Landkreis Trier-Saarburg) von Stein Hemmes Wirtz in Kasel für Alois und Elisabeth Annen (Bauherren)
  • Lagerhalle der Galerie Max Hetzler in Weidingen (Landkreis Bitburg-Prüm) von AXT Architekten Trier
  • Aussichtsplattform auf der Koblenzer Festung Ehrenbreitenstein von Dethier & Associés, Liege für die Buga Koblenz 2011 GmbH und das Umweltministerium Rheinland-Pfalz (Bauherren)
  • Skulptur Windklang, Aussichtspunkt auf dem Erbeskopfgipfel von Christoph Mancke, Lünebach (Bildhauer) für den Zweckverband Wintersport, Natur- und Umweltbildungsstätte Erbeskopf Deuselbach (Bauherr).
Der Vorsitzende des Landesbeirats Holz Rheinland- Pfalz, Gerd Loskant, brachte seine Freude über die Vielzahl gelungener Architekturbeiträge in Holz zum Ausdruck: „Die Vorzüge von Holz überzeugen eine zunehmend größere Zahl von Bauherren. Das rheinland- pfälzische Handwerk weiß mit guter  Ausführungsqualität darauf eine Antwort zu geben, und offensichtlich eignet sich der Baustoff für alle Formen der Nutzung, vom schlichten Wohnhaus auf der grünen Wiese über das funktionale Verwaltungsgebäude in der Stadt bis zum phantasievollen Kunstwerk in der geschützten Landschaft. Holz ist der Baustoff mit Zukunft.“
Information zum Holzbaupreis im Internet unter  www.lbh-rheinland-pfalz.de
MULEWF

Auch interessant

von