Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Am 15.1.2014 wurde im Rahmen der DEUBAUKOM in Essen der Holzbaupreis NRW 2013 verliehen. Foto: Wald und Holz NRW/Gert Becker

Holzbaupreis NRW für innovative Impulse

Der Holzbaupreis NRW zeichnet Referenzobjekte mit einer Vorbildfunktion für das effiziente Bauen mit Holz in Nordrhein-Westfalen aus. Er wird vom Landesbeirat Holz NRW in zu Zusammenarbeit mit dem Cluster Wald und Holz NRW ausgelobt und vom NRW-Umweltministerium und Wald und Holz NRW gefördert.
Am 15.1.2014 wurde im Rahmen der DEUBAUKOM in Essen der „Holzbaupreis NRW 2013“ verliehen. Die Preisübergabe erfolgte durch Johannes Remmel (NRW-Umweltminister), Michael Arns (Architektenkammer NRW), Markus Becker (Vorsitzender Landesbeirat Holz NRW e.V.) und Andreas Wiebe (Wald und Holz NRW).
„Die Preisträger haben eine Vorbildfunktion für das nachhaltige Bauen mit Holz in Nordrhein-Westfalen“, lobte Andreas Wiebe, Leiter von Wald und Holz NRW die 10 Gewinner bei der Preisübergabe.
Der Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW, Johannes Remmel, sagte in seiner Rede zur Preisverleihung: „Mit dem Holzbau können wir regionale Wertschöpfung, Arbeitsplätze, industrielle Perspektiven für kleine und mittelständische Unternehmen für NRW verknüpfen.“ Effizientes Bauen mit Holz – Motor für den Klimaschutz in NRW – so hatte der Minister seinen Impulsvortrag betitelt.
44 der eingereichten Vorschläge hatten eine durchweg hervorragende Qualität, so dass es der Jury um Michael Arns, Vizepräsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, schwerfiel einen einzigen Preisträger zu benennen. Daher hat die Jury hat das Preisgeld von 10.000 € auf sechs Preisträger und vier lobende Erwähnungen aufgeteilt.
Die Preise (die Reihenfolge ist keine Wertung): Einfamilienwohnhaus in Passivbauweise Leverkusen (Planer: Ingenieurgesellschaft Holz.tragwerke mbH); Einfamilienwohnhaus Dortmund (Planer: Geitner Architekten, Düsseldorf); Massivholz-Wohnhaus „Hinter den Gärten“ Mechernich (Planer: Architekt Michael Danke, Mechernich); Fertigungsgebäude C2 der Fa. Hettich Bünde (Planer: Banz und Rieks Architekten, Bochum); Cafe Pavillon Düren (Planer: Architekten Martenson und Nagel Theissen, Aachen); Immanuelkirche und Gemeindezentrum Köln-Stammheim (Einreicher: Harz + Ladewig, Ingenieurgesellschaft Köln).
Die Anerkenungen (die Reihenfolge ist keine Wertung): Holzdeckel für chemischen Aufschlussbehälter Duisburg (Planer: Ingenieurbüro Dr. Dubslaff & Rosenkranz); Sanierung der Gebäudehülle Duisburg (Einreicher: Holzbau Kappler GmbH & Co. KG, Gackenbach-Dies); Lörmecketurm im Arnsberger Wald (Planer: Architekt Blecke und Maas Ingenieure, Warstein); Lagerhaus der Akademie für Handwerksdesign Aachen-Horbach (Planer: Elmar Heimbach, Aachen).
Die Verleihung des Holzbaupreises NRW ist Teil des Clustertreffens Wald und Holz NRW. Auf dem Gemeinschaftsstand von Wald und Holz NRW, dem Kompetenzzentrum HOLZ, zeigen 17 Unternehmen und Institutionen mit ihren Produkten und Dienstleistungen noch bis zum 18.1.2014 die Stärken und die Kompetenz der Holzbranche in NRW.  
 

Weitere Informationen zum NRW-Holzbaupreis

 
Wald und Holz NRW/fp
Minister Johannes Remmel bei seiner Rede zur Preisverleihung. Foto: Gert Becker Klimawandel: Auswirkungen auf den NRW-Wald

Auch interessant

von