ABO

Holz und das Prinzip der Nachhaltigkeit

Die Bedeutung der Wälder als wertvolle Ökosysteme für die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen der Menschen ist unbestritten. Deren Rolle bei der Reduzierung des Treibhauseffekts ist anerkannt und wird durch das Kyoto-Protokoll politisch umgesetzt. Die Natur produziert in den Wäldern den Rohstoff Holz und die Forstwirtschaft stellt ihn nachhaltig zur Verfügung. Die Notwendigkeit einer nachhaltigen und naturverträglichen Holznutzung liegt auf der Hand. „Mindestens 3,3 Mrd. m³ Holz werden weltweit jährlich genutzt“, weiß Rudolf Luers, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes Deutscher Holzhandel. „Rund die Hälfte davon ist unersetzlicher Brennstoff, vor allem in Entwicklungsländern, die andere Hälfte wird stofflich verwertet, vorwiegend in Form von hochwertigen Produkten für das Bauen und Wohnen sowie als Papierrohstoff“, erläutert Luers weiter.

Der Naturstoff Holz aus der umweltfreundlichsten Fabrik, dem Wald, ist Kohlenstoff und Energiespeicher, substituiert Treibhausgas fördernde Materialien und Energieträger, schont fossile Ressourcen und erfüllt die Anforderung an intelligentes Kreislaufwirtschaften. Die europäischen und zunehmend auch die tropischen Wälder werden dabei ausschließlich nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit bewirtschaftet. Die rund 300 Jahre alte und damals in Preußen erfundene Verpflichtung zur nachhaltigen, naturnahen Bewirtschaftung besagt, dass immer nur soviel Holz dem Wald entnommen werden darf, wie pro Jahr nachwächst.
In Europa stehen ca. 20-30 Holzarten zur Verfügung; die eine handwerkliche und industrielle Verarbeitung ermöglichen: Fichte, Kiefer, Lärche, Tanne und Douglasie als Nadelhölzer, Buche Eiche, Esche, Birke, Pappel, Ahorn, Linde, Robinie und Obsthölzer als Laubhölzer sind die wichtigsten. Weltweit werden knapp 500 Holzarten regelmäßig gehandelt, noch mehr werden lokal genutzt. Holz ist als nachwachsender Rohstoff, Werkstoff und Energieträger unverzichtbar. Nimmt man die große Vielfalt der Holzarten und Holzprodukte und deren technische und gestalterische Eigenschaft hinzu – man denke an eine Gitarre, den Dachstuhl eines Hauses, die Sporthalle, Möbel oder das Lieblingsbuch – so wird die Rolle des Holzes als Kulturträger in der Vergangenheit, heute und in Zukunft deutlich. Seine Zukunftsfähigkeit belegt Holz besonders durch sein ausgezeichnetes ökologisches Profil.
Der deutsche Holzhandel bietet viele Holzarten an. Sowohl als massives Holz in Form von Schnittholz und Leisten für den Innenausbau und für die Herstellung von Möbeln, oder auch gehobelt in Form von Fußbodendielen, Wand- und Deckenbekleidungen sowie als Holzwerkstoff in Form von Sperrholz und anderen Plattenmaterialien. Unter www.holzhandel.de  sind zu allen Bereichen viele Informationen zusammengestellt, die dem Renovierungsvorhaben sicherlich dienen.
Gesamtverband Deutscher Holzhandel e.V.

Auch interessant

von