HolzMarkt

Holz der Edelkastanie für Gebäudebau

Bearbeitet von Martin Steinfath

Für den Bau eines Forschungsgebäudes der Universität Koblenz-Landau wird erstmals die heimische Edelkastanie im konstruktiven Bereich eingesetzt.

Der Neubau entsteht im Rahmen des Projekts „ecoLABplus“ in der Ökosystem-Forschungsanlage Eußerthal und dient der gewässerökologischen Forschung der Universität. Mit dem Einsatz der Edelkastanie sollen verschiedene Ziele erreicht werden. Neben kurzen Transportwegen und einer hohen Rückbau- und Recyclingfähigkeit des Gebäudes soll der Einsatz unterschiedlicher Holz-Sortimente getestet werden. Der Vorbildcharakter des neuen Forschungsgebäudes zeigt sich zudem in der Konstruktion, die digital geplant wird. Es werden reine Holz-Holz-Verbindungen, ökologisches Dämmmaterial und Recyclingbeton verwendet.

„Das neue Forschungsgebäude hat auf jeden Fall das Potential, zu einem Modellprojekt mit Vorbildcharakter für ganz Rheinland-Pfalz und über die Landesgrenzen hinaus zu werden. Der Einsatz der im Pfälzerwald regional vorkommenden Edelkastanie für den Bau ist eine absolute Neuheit. Gerade mit Blick auf die Auswirkungen des Klimawandels auf unsere Wälder, kann das Projekt neue Wege für die Nutzung heimischer Laubbäume im Holzbau aufzeigen“, erklärte Klimaschutzministerin Anne Spiegel. Insgesamt belaufen sich die Kosten für das Projekt auf etwa 2,3 Mio. Euro. Im Frühsommer 2023 soll es abgeschlossen sein. Das für das Forsten zuständige Klimaschutzministerium unterstützt den Bau des Forschungsgebäudes der Universität Koblenz-Landau mit 200.000 Euro.

MKUEM