ABO

Hohe Waldbrandgefahr in Mecklenburg-Vorpommern

Die geringen Niederschläge der vergangenen Wochen verbunden mit stetigen mäßigen bis starken Winden und den nun sommerlichen Temperaturen haben zu einem Anstieg der Brandgefahr in den Wäldern Mecklenburg-Vorpommerns geführt.
Insbesondere in den großen Kiefernwaldgebieten der Landkreise Ludwigslust-Parchim, Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald gelten bereits die Waldbrandgefahrenstufen 4 bzw. 5 (hohe bis sehr hohe Waldbrandgefahr). In den anderen Landesteilen gilt die Gefahrenstufe 3 (mittlere Waldbrandgefahr).
Auf Grund der Wetterprognose ist mit einem weiteren Anstieg der Waldbrandgefahr bis Samstag zu rechnen.
„Bisher ist es im Land zu 12 kleineren und mittleren Waldbränden gekommen. Dabei wurden insgesamt 2,34 ha Wald geschädigt. Vor einem Jahr waren zum gleichen Zeitpunkt 8 Brände zu beklagen; sie schädigten eine Waldfläche von 0,54 ha. Insofern wird deutlich, dass die Gefahr real ist“, erläutert Umweltminister Dr. Till Backhaus. Im Vergleichszeitraum bis Anfang Juni des Jahres 2003 kam es dagegen zu 35 Waldbränden mit 14,29 ha geschädigter Fläche. So ist trotz des Anstieges gegenüber dem Vorjahr bisher von einem insgesamt moderaten Brandgeschehen auszugehen. Die besonders gute Bilanz des Vorjahres ist vor allem auf eine optimale Niederschlagsverteilung im Jahresverlauf zurückzuführen.
„Jeder Baum, der verloren geht, ist natürlich einer zu viel. Aber es zeugt auch von unserer gut eingespielten modernen Waldbrandüberwachung, einer effektiven Aufklärungsarbeit, einer raschen Brandbekämpfung durch die Feuerwehren und nicht zuletzt von der guten Zusammenarbeit zwischen den Brandschutzorganen und der Forstbehörden“, kommentiert der Minister den bisher moderaten Verlauf der Waldbrandsaison 2015.
Bereits ab Gefahrenstufe 2 leisten die Forstbehörden einen je nach Gefahrenstufe zeitlich differenzierten Bereitschaftsdienst und besetzen auch die neu eingerichtete Waldbrandüberwachungszentrale im Leitforstamt Mirow. Dort werden die Daten von 21 Waldbrandüberwachungskameras ausgewertet und an die Leitstellen des Landes weitergeleitet. Dabei werden 277.186 ha und somit 51 % der Wälder des Landes überwacht.
Weitere Informationen zu den Gefahrenstufen und allgemeine Hinweise zum Waldbrandschutz finden sich auf der Internetseite der Landesforstanstalt M-V.
LU Mecklenburg-Vorpommern

Auch interessant

von