ABO

Hinweise zur Afrikanischen Schweinepest auf DBU-Naturerbeflächen

Die gemeinnützige Gesellschaft der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zur Sicherung des Nationalen Naturerbes (DBU Naturerbe GmbH) hat für ihre etwa 60.000 ha großen Naturschutzflächen jetzt bindende „Handlungshinweise zum Umgang mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP)“ herausgegeben.
Die Tierseuche grassiert seit 2007 in Osteuropa und zieht dort immer weitere Kreise. „Wir müssen alle Maßnahmen einleiten, damit wir die hoch ansteckende Tierseuche nicht in den Schwarzwildpopulationen auf unseren Naturerbeflächen einschleppen und verbreiten“, erklärt Dr. Heinrich Bottermann, DBU-Generalsekretär und Geschäftsführer der DBU Naturerbe.
Intensive Bejagung der Wildschweinbestände auf DBU-Naturerbeflächen
Erste Symptome treten bei den Tieren etwa fünf bis 15 Tage nach einer Ansteckung auf. Die Krankheit kann verschiedene Verlaufsformen haben, wird von Tier zu Tier über das Blut übertragen und ist hoch ansteckend. Weitere indirekte Übertragungen sind über virusbehaftete Kleidung, Gülle oder auch bestimmte Zecken möglich. Schweine, die die Erkrankung überleben, können über Monate das Virus ausscheiden. Für die Tierseuche gibt es keine zugelassenen Impfstoffe – die Impfung gegen diese Krankheit ist aus seuchenhygienischen Gründen auch verboten.
Obwohl die Afrikanische Schweinepest als eine der gefährlichsten Tierseuchen gilt, sind Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit nicht bekannt, betont Bottermann. Dennoch müsse alles daran gesetzt werden, die Seuche nicht einzuschleppen. Der DBU-Generalsekretär verweist auf die Handlungshinweise, die Dr. H. Otto Denstorf von der DBU-Tochter gemeinsam mit Peter Mann von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben – Sparte Bundesforst verfasst haben.
„Um vorzusorgen, bejagen Jäger konsequent und intensiv die Wildschweinbestände auf allen Flächen. Die Anzahl der Wildschweine muss weiter verringert werden“, erklärt Denstorf. Die Jagdteilnehmer sollen Hinweise auf Tiere, die mögliche Krankheitssymptome aufweisen, umgehend den Revierleitern melden. Die zuständigen Bundesforstbetriebe hätten einen ASP-Verantwortlichen bestellt, der die Maßnahmen koordiniert. Meldepflichtig seien neben den Bundesförstern und Jägern auch Tierhalter wie beispielsweise Schäfer und die DBU-Mitarbeiter selbst. Wer zukünftig an einer Intervalljagd auf den DBU-Naturerbeflächen teilnehme, müsse die notwendigen Hygienemaßnahmen kennen.
DBU-Tochter sieht sich in besonderer Verantwortung
Wenn ASP in einem Schweinehaltungsbetrieb in Deutschland ausbräche, müssten nach der Schweinepest-Verordnung alle Tiere des Bestandes getötet werden. Für eine erfolgreiche Bekämpfung sind die Mithilfe von Jägern, Land- und Forstwirten sowie deren Zusammenwirken mit den zuständigen Veterinärbehörden von entscheidender Bedeutung. „Wir sehen uns sowohl in der Vorsorge als auch bei einer möglichen Bekämpfung der Seuche in einer besonderen Verantwortung gegenüber der Allgemeinheit“, erklärt Bottermann.
Die DBU-Tochter versteht sich als Treuhänderin für das Nationale Naturerbe. Auf den insgesamt rund 60.000 ha – größtenteils ehemalige Militärflächen – sollen offene Lebensräume mit seltenen Arten durch Pflege bewahrt, Wälder möglichst ohne menschlichen Eingriff ihrer natürlichen Entwicklung überlassen, artenarme Forste zu naturnahen Wäldern umgewandelt und Feuchtgebiete sowie Gewässer ökologisch aufgewertet oder erhalten werden.
DBU

Auch interessant

von