ABO

Hier gerät etwas ins Kippen – im Guten oder im Schlechten

In einer jetzt veröffentlichten Erklärung der ‚Earth League‘ unterstützen renommierte internationale Wissenschaftler die Proteste und rufen Entscheider in Politik und Wirtschaft zu raschem Handeln gegen die Klimakrise auf.

Am 20. September werden in Berlin und in vielen anderen Städten weltweit viele Menschen dem Aufruf der Bewegung #FridaysForFuture folgen, für das Klima auf die Straße zu gehen. Noch am selben Tag wird die Bundesregierung über die Einführung eines CO₂-Preises in Deutschland diskutieren – nur wenige Tage vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs auf dem UN-Klimagipfel in New York. Was aus dem Treffen der Bundesregierung in Berlin und dem UN-Treffen in New York hervorgehen wird, ist offen.

Dazu Johan Rockström, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und Vorsitzender der Earth League (er wird auch bei der Kundgebung in Berlin am 20. September sprechen):

„Hier gerät etwas ins Kippen – im Guten oder im Schlechten. Die Klimaproteste, die an diesem Freitag weltweit stattfinden, zeigen die zunehmende Dynamik der weltweiten Forderung nach einer raschen Stabilisierung unseres Klimas. Wir stehen vor einem gesellschaftlichen Kippen in Richtung Nachhaltigkeit. Und tatsächlich beginnen die politischen Entscheidungsträger zu handeln. Wir sehen das in der Sitzung des Deutschen Klimakabinetts am Freitag und wir werden es hoffentlich auch auf dem UN-Klimagipfel nächste Woche sehen. Aber werden sie schnell genug reagieren, und stark genug? Denn auch an anderer Stelle gerät leider wahrscheinlich bald etwas ins Kippen. Lebenswichtige Elemente des Erdsystems stehen kurz davor, unumkehrbar Schaden zu nehmen. Korallen sterben ab. Die grönländische Eismasse schmilzt. Gefährliche Wetterextreme wie Dürren oder Überschwemmungen nehmen zu. Wenn die politischen Entscheidungsträger zu zaghaft handeln, werden sie die Sicherheit und den Wohlstand ihrer Wählerinnen und Wähler – also von uns allen – nicht schützen können. Das ist eine Tatsache. Das zeigt die Wissenschaft.“

 

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) ist eines der weltweit führenden Institute in der Forschung zu globalem Wandel, Klimawirkung und nachhaltiger Entwicklung. Natur- und Sozialwissenschaftler erarbeiten hier interdisziplinäre Einsichten, welche wiederum eine robuste Grundlage für Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft darstellen. Das PIK ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Die Earth League ist ein internationaler Zusammenschluss führender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von Forschungseinrichtungen aus aller Welt. Unter dem Vorsitz von Johan Rockström fördert sie die wissenschaftliche Zusammenarbeit bei der Lösung der dringendsten Folgen des Klimawandels für die Menschheit. Die Earth League hat auch eine Erklärung zur Klimapolitik veröffentlicht.

PIK/Red.

Auch interessant

von