ABO
Am 7. Februar führte HessenForst im Forstamt Jossgrund traditionell die Hessische Nadelwertholzsubmission durch – mit Erfolg für das Lärchenwertholz.

HessenForst: Lärchenwertholz übertrifft Erwartungen

Am 7. Februar führte HessenForst im Forstamt Jossgrund traditionell die Hessische Nadelwertholzsubmission durch.

Insgesamt wurden 719 Festmeter Nadelholz in 403 Einzellosen angeboten. Lärche (479 Fm), Kiefer (123 Fm) und Douglasie (112 Fm) stellten mengenmäßig den Löwenanteil des Angebotes dar. Fichte und Tanne wurden nur in geringen Mengen (< 10 Fm) angeboten.

Der erzielte Durchschnittserlös von 309 €/Fm liegt 73 € über dem des Vorjahres. Das Interesse lag mit 19 Bietern für die Stämme von fünf verschiedenen Baumarten unter Vorjahresniveau.

Die Lärche erreichte einen Durchschnittspreis von 371 €/Fm und somit eine Preissteigerung von durchschnittlich fast 100,- €/Fm bzw. 35 % (2018: 274,- €/Fm). Die Douglasie erzielte durchschnittlich 205 €/Fm, was einen Preisrückgang von 26,- €/Fm im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

Das Spitzengebot betrug 912 €/Fm für einen Lärchen-Stamm. Mit 1,76 Fm erzielt dieser einen Erlös von 1.605,10 € netto.

Alle Lose wurden beboten. Die submittierten Stämme wurden aus 20 hessischen Forstämtern geliefert. Darüberhinaus boten 12 Privat- bzw. Kommunal-Forstverwaltungen ihr Holz auf dem Wertholzplatz an.

HessenForst

Auch interessant

von