ABO
Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser betonte: Der Neubau ist ein Leuchtturm im Bildungsland Hessen. Foto: Hessen-Forst

Hessen: Richtfest im Forstlichen Bildungszentrum Weilburg

Das hessische Umweltministerium konnte gemeinsam mit Hessen-Forst am 10. Juni Richtfest für das neue Seminar- und Werkstattgebäude „Haus Lärche“ feiern.
Umweltstaatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser beglückwünschte die Planer sowie ausführenden Handwerker und stellte heraus, dass die aktuelle Investition von rund 4,6 Mio. € maßgeblich zur Stärkung des Landes Hessen als Bildungsstandort beiträgt.
 

„Die Bedeutung der betrieblichen Aus-, Fort- und Weiterbildung hat in den vergangenen Jahren bereits stark zugenommen. Dieser Trend wird sich auch in Zukunft fortsetzen“, so Staatssekretärin Dr. Tappeser. Ausschlaggebend seien der demografische Wandel, der ständige Zuwachs an Wissen und neuen Techniken sowie wachsende Herausforderungen für die Forstwirtschaft aufgrund sich wandelnder Ansprüche der Gesellschaft.

Weitere Professionalisierung der forstlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung
Der Neubau ist ein Meilenstein in der aktuellen Weiterentwicklung des Forstlichen Bildungszentrums (FBZ). Das Ziel ist eine weitere Professionalisierung der forstlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung. Damit wird auch auf dem deutlichen Anstieg der Teilnahmezahlen während der vergangenen Jahre Rechnung getragen. Mit der Modernisierung und Erweiterung der Bildungsstätte wird die Einrichtung fit gemacht für die Bedürfnisse der Zukunft. Der Neubau „Haus Lärche“ wird so ausgestattet, dass eine Vielfachnutzung möglich sein wird – vom klassischen Unterrichts- und Werkraum bis zum modernen Tagungssaal.
Nach Überzeugung von Umweltstaatssekretärin Dr. Tappeser wird ein herausragendes Zentrum entstehen, das auch prädestiniert ist für eine Zusammenarbeit mit Fachhochschulen und Universitäten im Bereich Forst, Naturschutz und Forsttechnik.
Verknüpfung von Berufsschule und Praxis
Architekt Matthias Losacker hatte den Wald im Blick: Der Baukörper stellt durch Form und verwendete Materialien den Bezug zu Baum und Wald her. Es wurde besonders Wert gelegt auf eine flexible Funktionalität und zeitgemäße energetische Eigenschaften.
Im Sinne einer beispielhaften Verknüpfung von Berufsschule und Praxis werden die neuen Räumlichkeiten künftig auch genutzt im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Wilhelm-Knapp-Schule in Weilburg (WKS) im Bereich der beruflichen Bildung. Darin liegt auch die betriebliche Verantwortung, Jugendliche an die Berufsfelder im Bereich Natur und Umwelt heranzuführen und für praktische Waldarbeit zu begeistern, so Michael Gerst, Leiter des Landesbetriebs Hessen-Forst.
Umweltministerium Hessen
 

Bildergalerie

Auch interessant

von