Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Hessen: Kernflächen Naturschutz im Staatsforst festgelegt

Hessen: Kernflächen Naturschutz im Staatsforst festgelegt

Die Kernflächen Naturschutz im hessischen Staatswalds sind festgelegt. Insgesamt 20 000 ha Waldfläche stehen nur dem Naturschutz und nicht mehr der Holznutzung zur Verfügung. In den Kernflächen Naturschutz sind überdurchschnittlich viele alte Buchenbestände aber auch seltene Waldgesellschaften wie Erlenbrüche, Auewald, Trockenwälder und Schluchtwälder präsentiert. Dort werden viele seltene Arten einen passenden Lebensraum finden. Mit einer durchschnittlichen Größe von 6,6 ha sind die Kernflächen dazu ein Rückzugsraum für besonders störungsempfindliche Arten.

Die Kernflächen Naturschutz sind ein wichtiger Baustein der Naturschutzleitlinie für den hessischen Staatswald und gleichzeitig wesentlicher Bestandteil der Biodiversitätsstrategie des Landes. Sie sind der Urwald von morgen und werden dabei helfen, die Naturschutzfunktion unserer Wälder zusätzlich zu stärken, sagte Umweltministerin Lucia Puttrich im Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus. Sie enthüllte gemeinsam mit Michael Gerst, dem Leiter des Landesbetriebs Hessen Forst, dort die Informationstafel für eine von 3 000 Kernflächen im hessischen Staatswald. An häufig von Waldbesuchern frequentierten Orten werden künftig Informationstafeln auf die Besonderheiten dieser Waldbestände hinweisen.

Die Auswahl der Kernflächen Naturschutz durch die Hessischen Forstämter des Landesbetriebs Hessen-Forst ist Bestandteil der Umsetzung der Naturschutzleitlinie für den hessischen Staatswald, die 2010 verbindlich geworden ist. Artenvielfalt verbessert die Anpassungsfähigkeit und Stabilität von Wald-Ökosystemen. Biodiversität zu erhalten und zu steigern ist daher ein Kennzeichen nachhaltiger Forstwirtschaft, wie sie der Landesbetrieb Hessen-Forst erfolgreich praktiziert, so Gerst. Zu diesem Zweck hatte eine interdisziplinäre Projektgruppe des Landesbetriebs die Naturschutzleitlinie für den hessischen Staatswald als konkretes Handlungskonzept erarbeitet. Vom Entstehen der Naturschutzleitlinie bis hin zur Auswahl der Kernflächen Naturschutz durch die Forstämter auf örtlicher Ebene wurden alle Schritte dabei intensiv mit dem amtlichen und ehrenamtlichen Naturschutz diskutiert.

HMUELV

Auch interessant

von