Holzverkauf und Holzpreise

Hessen Forst will Lieferkette in Gang halten

Hessen Forst ist bestrebt die Lieferkette vom Wald in die Werke vor dem anstehenden Winter aufrecht zu erhalten. Nach längeren – teils zähen – Verhandlungen hat Hessen Forst die planmäßig nutzbaren Buchenholzmengen fast vollständig unter Vertrag. Mehr als 300.000 Fm Buchenstammholz wurden zu einem Preisniveau verkauft, das um 6 bis 10 % über den Vorjahrespreisen liegt. Den Säge- und Schälholzabnehmern bereitete die Ungewissheit über die Mengen- und Preisentwicklung der eigenen Absatzprodukte Schwierigkeiten bei der Preisfindung von Stammholz. Eichenstammholz wurde kundenseitig bereits früh im Herbst nachgefragt. Die am Markt etablierten Preise liegen um rund 15 % über den Vorjahreswerten.
Ältere Verträge über Nadelstammholz – mit einem Preisniveau von 92 Euro/Fm für Fichte BC 2b – sind inzwischen meist vollständig ausgeliefert. In Folgeabschlüssen konnten nochmals leichte Preissteigerungen umgesetzt werden. Die aktuellen Preise von Fichtenstammholz liegen im Leitsortiment bei 95 Euro/Fm, teilweise sogar darüber. Kiefer B 2b wird zu 75 Euro/Fm gehandelt. Die Vertragslaufzeiten reichen bis ins erste Quartal 2011. Kunden, die sich noch nicht vertraglich festgelegt haben, wird ein Zeit- und Mengenfenster offen gehalten, dessen Dauer und Umfang jedoch deutlich begrenzt ist.
In Vertragsabschlüssen über Industrieholz konnten ebenfalls Preissteigerungen umgesetzt werden. Buchenindustrieholz IL wird zu 49 Euro/Fm vermarktet, kleine mitgehende Eichenmengen zu 48 Euro/Fm. Nadelindustrieholz für die Spanplattenindustrie kostet 40 Euro/Fm. Die Verträge laufen sechs bis zwölf Monate.
Neues Holz Journal