Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Beste Lärche der Nadelwertholz-Submission Jossgrund 2015. Foto: M. Gels

Hessen-Forst: Ergebnisse der Nadelwertholzsubmission Jossgrund

Die Nadelwertholzsubmission des Landes Hessen 2015, durchgeführt vom Forstamt Jossgrund, fand am 24./26. Februar statt. Das Holz lagerte auf zwei Plätzen und wurde hauptsächlich von hessischen Forstämtern aus dem Staats- und Betreuungswald, aber auch aus dem Großprivatwald geliefert. Zur Verkauf lagen für die Bieter hauptsächlich Lärche und Douglasie, aber auch Fichte und Kiefer, sowie in geringem Umfang Strobe, Thuja (Lebensbaum) und Tanne bereit.
Insgesamt konnten 1.485 Fm angeboten werden, auf die von 27 Bietern aus Deutschland, Österreich und erstmals auch den Niederlanden Gebote abgegeben wurden. Das Angebot setzte sich folgendermaßen zusammen: 755 Fm Lärche, 340 Fm Douglasie, 110 Fm Fichte, 258 Fm Kiefer, 12 Fm Strobe, 7 Fm Thuja und 4 Fm Tanne.
Der Durchschnittspreis der Lärche hat leider deutlich nachgegeben. Dies wird auf eine schlechtere Qualität bei ausgeweitetem Angebot zurückgeführt. Mit 1.105 €/Fm konnte der Spitzenstamm das Niveau des letzten Jahres (1.249 €/Fm) nicht erreichen. Bei einem Volumen von 3,55 Fm bringt dieser Stamm aus dem Staatswald des Forstamtes Herborn 3.923 € und wird in die Niederlande verkauft.
Bei der Douglasie wurden 9 Stämme aufgrund zu niedriger Gebote von den Lieferforstämtern nicht zugeschlagen. Der Durchschnittspreis liegt auf Höhe des Vorjahres. Erfreulich ist, dass einzelne Stämme an Furnierhersteller verkauft werden konnten.
Bei der Fichte wurde das Spitzengebot mit 467 €/Fm für einen Stamm aus dem Großprivatwald abgegeben. Das Höchstgebot des letzten Jahres mit 357 €/Fm wurde damit deutlich übertroffen. Der Durchschnittspreis von 181 €/Fm bewegt sich auf dem Niveau des Vorvorjahres.
Das Wertholzangebot der Kiefer stammt zum größten Teil aus den lagerplatznahen Forstämtern. Es ist sehr erfreulich, dass der Durchschnittspreis um mehr als 20 % gesteigert werden konnte. Die 15 teuersten Kiefern werden an einen Kunden aus Österreich verkauft.
Aufgrund der geringen Angebotsmenge sind Aussagen zu Trends bei Tanne und Strobe schwierig.
Die wenigen Thuja-Stämme waren bei einigen Bietern sehr begehrt und wurden mit bis zu 320 €/ Fm an kleinere Verarbeiter zugeschlagen.
Insgesamt sind die Veranstalter der Nadelwertholzsubmission Hessen mit dem Ergebnis sehr zufrieden und hoffen in der nächsten Saison auf ein ähnliches Interesse von Bietern und Lieferanten.
Hessen-Forst
Ergebnisse der Nadelwertholzsubmission Jossgrund 2015. Quelle: Hessen-Forst Beste Lärche der Nadelwertholz-Submission Jossgrund 2015. Foto: M. Gels

Auch interessant

von