ABO
Heinz Sielmann Stiftung und Bundesforst unterzeichneten Dienstleistungsvertrag

Heinz Sielmann Stiftung und Bundesforst unterzeichneten Dienstleistungsvertrag

Der Vorstand der Heinz Sielmann Stiftung Michael Beier und der Leiter des Geschäftsfeldes Bundesforst der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) Gunther Brinkmann haben am 19.3.2014 den bestehenden Dienstleistungsvertrag zur Betreuung von Flächen des Nationalen Naturerbes erweitert. Künftig werden naturschutzfachliche Dienstleistungen vom Bundesforst auch auf Flächen der Döberitzer Heide, westlich von Berlin, erbracht.
„Wir arbeiten bereits seit September 2012 zur naturschutzfachlichen Entwicklung in der Kyritz-Ruppiner Heide zusammen. Diese Kooperation hat sich sehr bewährt“, sagte Michael Beier von der Heinz Sielmann Stiftung. Die Beschäftigten des Bundesforstbetriebes Westbrandenburg sind seitdem als Dienstleister für die Heinz Sielmann Stiftung tätig. Sie verwalten und managen rund 4.000 ha Naturerbeflächen in der Kyritz-Ruppiner Heide. Michael Beier: „Nun wollen wir unsere Zusammenarbeit erweitern. Dies wird zunächst auf den wertvollen Naturschutzflächen der Heinz Sielmann Stiftung in der Döberitzer Heide geschehen.“
Dazu unterzeichneten Michael Beier und Gunther Brinkmann im Rahmen einer Festveranstaltung mit dem Titel „300 Jahre Nachhaltigkeit“ in Bonn eine Ergänzung zum bestehenden Dienstleistungsvertrag.
Bundesforst arbeitet nach Grundsätzen der Heinz Sielmann Stiftung
Künftig wird es Aufgabe des Bundesforstes sein, nach naturschutzfachlichen Grundsätzen der Heinz Sielmann Stiftung das Wald-und Wildmanagement in der Döberitzer Heide sicherzustellen. In enger Zusammenarbeit wird jährlich ein Wirtschaftsplan erarbeitet und umgesetzt, der sich an dem naturschutzfachlichen Leitbild und den Eigentümervorgaben orientiert.
Kooperation für die Zukunft
„Die Zusammenarbeit in der Kyritz-Ruppiner Heide ist ein Erfolgsmodell für beide Seiten“, so Gunther Brinkmann von Bundesforst. Die Kooperation zwischen einer Naturschutzstiftung wie der Heinz Sielmann Stiftung und dem Bundesforst soll als Beispiel für die Zukunft dienen. „Unsere Bundesförsterinnen und Bundesförster pflegen und verwalten naturschutzfachlich wertvolle Flächen bereits seit vielen Jahrzehnten. Von unseren praktischen Erfahrungen profitiert die Stiftung“, sagte Gunther Brinkmann. „Gleichzeitig gibt uns die bisherige Zusammenarbeit mit der Heinz Sielmann Stiftung wichtige Anregungen und Impulse für unsere Entwicklung.“
Der Kerngedanke des Engagements der Heinz Sielmann Stiftung für den Naturschutz ist die Nachhaltigkeit. Sie verfolgt langfristig effektive Strategien mit dem Ziel, die biologische Vielfalt und die Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts dauerhaft zu erhalten und zu fördern. Die Strategien für den Schutz der Natur der Heinz Sielmann Stiftung sind: Flächenerwerb großer, unzerschnittener Gebiete zum Schutz der Natur, naturnahe Entwicklung von Lebensräumen durch strukturverbessernde Maßnahmen, Landschaftspflege und artbezogene Schutzbemühungen, Verständnis für die Notwendigkeit des Naturschutzes schaffen durch Naturerleben und Umweltbildung, Ermittlung wissenschaftlicher Grundlagen.
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Auch interessant

von