ABO
Hansjochen Schröter 65

Hansjochen Schröter 65

Am 3. Juni 2012 feierte der Leiter der Abteilung Waldschutz an der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA), LFD Dr. Hansjochen Schröter, seinen 65. Geburtstag.
Schröter absolvierte sein forstwissenschaftliches Studium von 1968 bis 1972 in Freiburg und Wien. Danach erfolgte seine Promotion im Fach Forstentomologie am Forstzoologischen Institut der Universität Freiburg, finanziell unterstützt durch ein Stipendium des Max-Planck-Instituts für Verhaltensphysiologie in Seewiesen. Seine Dissertation beschäftigte sich mit Sexualpheromonen bei der Nonne und beim Schwammspinner. Nach dem Forstreferendariat bei der Landesforstverwaltung Baden-Württemberg und der Staatsprüfung 1977 war er mit der Erstellung des Forstlichen Rahmenplans für den Stadtkreis Baden-Baden befasst, bevor er 1980 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Waldschutz der FVA kam. Dort beschäftigte sich Schröter bis 1986 mit großem Engagement mit den „neuartigen Waldschäden“ und machte sich in dieser fünfjährigen Zeit einen Namen, der über die Grenzen von Baden-Württemberg hinaus bekannt ist. Im Anschluss kam er bis 1989 als stellvertretender Forstamtsleiter im nordwürttembergischen Forstamt Gaildorf mit der forstlichen Praxis in engen Kontakt.
Seit nunmehr 23 Jahren leitet Schröter die Abteilung Waldschutz der FVA. Gleich zu Beginn hatte er mit einer massiven Borkenkäferkalamität nach den Stürmen „Vivian“ und „Wiebke“ 1990 eine schwierige Aufgabe zu bewältigen. Anschließend folgte eine bisher für Mitteleuropa einmalige Kalamität des Schwammspinners Mitte der 90er-Jahre. Bei der Kalamität nach dem Orkan „Lothar“ 1999 konnte Schröter seine profunden Kenntnisse für die Erstellung einer Strategie zur Eindämmung der Borkenkäferschäden ausspielen. Ein besonderes Engagement legte Schröter in die Bekämpfung des Waldmaikäfers, der seit Mitte der 80er-Jahre in der Oberrheinebene wieder eine Massenvermehrung vollzieht.
Schröters Fachwissen wird seit Jahren im Wissenschaftlichen Beirat und im Fachbeirat Forst der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft sehr geschätzt.
Außerdem ist er Mitglied der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Waldschutz. Seit vielen Jahren bildet er die Forstreferendare bzw. Trainees aus. Bis 2008 war er als Lehrbeauftragter für Waldschutz beim Forstzoologischen Institut der Universität Freiburg tätig. Darüber hinaus ist ihm sehr an der kooperativen Zusammenarbeit mit Rheinland-Pfalz gelegen, die 1999 in Form der Zuweisung eines Bediensteten nach Freiburg intensiviert wurde.
Die Kollegen gratulieren Hansjochen Schröter ganz herzlich zu seinem 65. Geburtstag
 
Konstantin von Teuffel, Horst Delb

Auch interessant

von