ABO
Hans Ulrich Sinner i.R.

Hans Ulrich Sinner i.R.

Am 8. Mai 2011 vollendete Ltd. Forstdirektor Hans Ulrich Sinner das 65. Lebensjahr und trat mit Ablauf des Monats Mai in den Ruhestand ein. 25 Jahre seiner fast 40-jährigen aktiven Dienstzeit in der Bayerischen Forstverwaltung hat er in leitenden Positionen an der Bayerischen Landesanstalt für  Wald und Forstwirtschaft bzw. an der vormaligen forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt verbracht.
Nach der Großen Forstlichen Staatsprüfung war Sinner für 1 ½ Jahre in den USA im Bereich Forest Engineering tätig. 1974 schloss Sinner seinen USA-Aufenthalt mit dem Master of Science in forest engineering der Oregon State University ab. 1975 wurde er Forstrat z.A. an der FVA München und 1977 an die Universität München an den Lehrstuhl von Prof. Kroth abgeordnet. Von 1984 bis 1986 war Sinner als stellvertretender Leiter des Forstamtes Mittenwald tätig. 1986 wurde Sinner Leiter des Sachgebietes Forstpolitik und Betriebswirtschaft der FVA mit der Schwerpunktaufgabe, das Testbetriebsnetz Forstwirtschaft zu betreuen. Über Jahre hinweg wurden unter seiner Leitung die Auswertung der Verbissinventuren, die jährlichen Waldzustands­erhebungen für Bayern und die Vorstellung des Berichtes im Landtag wahrgenommen. Hervorzuheben ist das heute noch existierende Projekt ST 1 „Anbauversuche mit schnellwachsenden Baumarten“, das Sinner in den Jahren 1991 bis 1997 plante und durchführte. Dank der visionären Projektantragstellung ist Bayern heute noch führend auf diesem Gebiet.
Später leitete Sinner an der LWF die Sachgebiete Zentrale Dienste und Forstpolitik mit dem Schwerpunkt Jagd und nach der Forstreform 2005 wurde er Leiter der Abteilung Wald und Gesellschaft mit mehreren Sachgebieten. Seit 1.1.2011 koordinierte Sinner die interne Organisationsanpassung in der LWF. Sinner hat auch viele Jahre im Stiftungsrat der Hans-Carl-Goettling-Stiftung und später als Vorsitzender des Stiftungsrates engagiert mitgearbeitet.
Im Namen aller Mitarbeiter danke ich Hans Ulrich Sinner und wünsche ihm für seine weitere Zukunft alles Gute, vor allem Gesundheit und Zufriedenheit.
 
Olaf Schmidt

Auch interessant

von