ABO
Gute Stimmung in Litzendorf

Gute Stimmung in Litzendorf

Erlöse deutlich verbessert – Fichte und Kiefer im AufwindZum diesjährigen Nadelholz-Versteigerungstermin am 14. Januar 2015 im oberfränkischen Litzendorf fanden sich neben der bekannten Stammkundschaft auch zahlreiche Neukunden aus dem gesamten Bundesgebiet ein. Aus dem Bieterkreis konnten letztlich 21 Firmen einen Zuschlag erhalten (2014: 17). Von Beginn an entwickelte sich eine lebhafte Versteigerungsatmosphäre und die anwesenden Bieter honorierten das durchweg gute Qualitätsniveau der Hölzer durch entsprechende Gebote. Alle Lose waren dabei heftig umworben und konnten versteigert werden.Insgesamt 9 staatliche Forstbetriebe präsentierten im Vorfeld ihre Werthölzer auf den zwei zentralen Lagerplätzen in Strullendorf und Weibersbrunn. Die Angebotsmenge der Bayerischen Staatsforsten lag mit rund 1130 Fm in etwa so hoch wie im vergangenen Jahr.Der Durchschnittspreis über alle Baumarten lag mit 213 €/Fm deutlich über dem Niveau des Vorjahres (187 €/Fm) und übertraf sogar das Spitzenergebnis aus dem Jahr 2012. Das Höchstgebot der Versteigerung erzielte ein Lärchen-Überhälter (3,77 Fm) aus dem Forstbetrieb Bad Brückenau mit 585 €/Fm. Die Kiefer legte mit einem Durchschnittserlös von 174 €/Fm kräftig zu (2014: 152 €/Fm). Ein Blochholz-Los aus dem Forstbetrieb Rothenbuch legte hier mit 245 €/Fm die Messlatte hoch. Die Fichte konnte das letztjährige Ergebnis von 155 €/Fm auf beachtliche 185 €/Fm steigern. Die Douglasie erzielte einen etwas verbesserten Durchschnittserlös von 252 €/Fm (244 €/Fm). Die Lärche tendierte bei einem deutlich vergrößerten Angebot mit 256 €/Fm dagegen leicht rückläufig (268 €/Fm).

BaySF/Red

Auch interessant

von