ABO
Der Wermsdorfer Wald im Landkreis Nordsachsen ist das deutsche „Waldgebiet des Jahres 2018“.

Große Ehrung für sächsisches Waldgebiet

Der Wermsdorfer Wald im Landkreis Nordsachsen ist das deutsche „Waldgebiet des Jahres 2018“. Die begehrte Auszeichnung erhielt der Forstbezirk Leipzig des Staatsbetriebes Sachsenforst für das mehr als 5.000 ha große Waldgebiet heute (21. März 2018) vom Bund Deutscher Forstleute (BDF). Erstmals wurde damit ein Waldgebiet in Sachsen für seine vorbildliche und in allen Bereichen nachhaltige Bewirtschaftung mit diesem Preis ausgezeichnet.

Dazu der Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Thomas Schmidt: „Dieses Waldgebiet reiht sich damit ein in eine Liga mit dem Grunewald in Berlin, dem Küstenwald auf Usedom oder dem Frankenwald. Der Wermsdorfer Wald ist ein bewirtschafteter Wald, der von privaten und öffentlichen Besitzern genutzt wird. Dadurch ist er ein facettenreiches und vielfältiges Waldgebiet, das von zahlreichen Besuchern geschätzt wird und das einer Vielzahl von Tierarten Lebensraum bietet – darunter Seeadler, Schwarzstorch und Uhu. Das ist der Erfolg nachhaltiger multifunktionaler Forstwirtschaft im Einklang mit Naturschutz und Erholungsfunktion.“

Auch in den schweren Schäden, die der Orkan Friederike in dem Waldgebiet hinterlassen hat, stecke eine Chance, betonte Schmidt. Der Sturm hatte Mitte Januar für eine Schadholzmenge gesorgt, die mehr als doppelt so groß ist, wie der planmäßige Einschlag eines ganzen Jahres. „Diese Situation werden wir nutzen, um hier den ökologischen Waldumbau schneller voranzutreiben. Zwar wird der Wermsdorfer Wald schon heute gut zur Hälfte von Laubbäumen bestimmt. Dennoch sind Teile auf nassen, fichtendominierten Standorten anfällig für Schäden. Den Umbau zu stabilen, arten- und strukturreichen, leistungsfähigen Mischwäldern gilt es zu forcieren.“

Zur Broschüre des Staatsbetriebes Sachsenforst zum Waldgebiet des Jahres 2018

SMUL

Auch interessant

von