ABO
Janine-Kohnen Kamp (links) erklärt

Girls‘ Day bei Wald und Holz NRW

Raus in den Wald und Mitmachen! Das stand für 22 Mädchen aus Südwestfalen am 27. März auf dem Programm. Wald und Holz NRW hatte zum Girls‘ Day ins Forstliche Bildungszentrum nach Arnsberg eingeladen und stellte die verschiedenen forstlichen Berufe vor.
„Wald und Holz NRW setzt auf qualifizierte, junge Menschen mit beruflichem Engagement. Unser Ziel ist dabei auch eine Erhöhung des Frauenanteils in allen forstlichen Berufen“, sagte Sigrid Krutzinna, Gleichstellungsbeauftragte von Wald und Holz NRW. Försterin Simonne Eckermann ergänzt: „Wir arbeiten in modernen Prozess- und Teamstrukturen. Um zu intelligenten Lösungen und guten Ergebnissen zu kommen, sind Teams aus Frauen und Männern ideal. Im Grunde wie im Waldbau – die Mischung macht’s.“
Auf dem Girls‘ Day erlebten die jungen Mädchen hautnah die Fällung eines Baumes und konnten selbst auch eine Kettensäge in die Hand nehmen. Außerdem lernten sie die neue Generation der Outdoor-Computer kennen, mit denen die Forstleute in Zukunft die meisten Büroarbeiten draußen im Wald erledigen können. Im Forstlichen Bildungszentrum in Arnsberg konnten die Mädchen per Simulator auch eine große Holzerntemaschine steuern. Aber auch Themen wie Vereinbarkeit von Beruf und Familie kamen zur Sprache und der aktuelle Generationswechsel bei Wald und Holz NRW.
Sicher ist: Die Forstverwaltung des Landes NRW will deutlich weiblicher werden und in den nächsten Jahren sind viele Stellen neu zu besetzen. Das bedeutet, für engagierte Mädchen mit Interesse an Wald und Holz gibt es gute Berufsaussichten.
Landesbetrieb Wald und Holz NRW
Janine-Kohnen Kamp (links) erklärt wie man einen Baum richtig fällt. Foto: Landesbetrieb Wald und Holz NRW

Auch interessant

von