ABO

Geschäftslage der Spanplattenhersteller

Die Geschäftslage bezeichneten Ende Oktober 2019 zwei Drittel der an der ifo-Umfrage beteiligten deutschen Spanplattenhersteller als gut, alle anderen aber immerhin noch als befriedigend bzw. saisonüblich. Für die kommenden sechs Monate gehen die Erzeuger von Spanplatten von einer unveränderten Lage aus: Nach Einschätzung aller Testteilnehmer dürfte die gute Geschäftslage weiter anhalten.

Das Produktionstempo hat blieb bei vier Zehnteln der Testteilnehmer zugenommen, bei allen anderen blieb es konstant. Die Lagerbestände an Spanplatten wurden allen als ausreichend bezeichnet. Das Einkaufsinteresse an Holzspanplatten hat sich bei nicht ganz der Hälfte der Befragten erhöht und blieb bei den übrigen konstant. Auch die Auftragsbestände legten bei etlichen Betrieben zu und wurden von allen Unternehmen als ausreichend bezeichnet. Die Produktionsgeschwindigkeit dürfte sich in den kommenden Wochen nach Einschätzung von vier Zehnteln der Firmen erhöhen und bei allen anderen nicht ändern.

Laut Zusatzerhebung des ifo-Instituts beträgt die durch Auftragsbestände gesicherte Produktionsdauer derzeit 1,1 Monate. Die Kapazitätsausnutzung liegt bei 91,9 % der betriebsüblichen Vollausnutzung. Die technische Kapazität ist unter Berücksichtigung des gegenwärtigen und des erwarteten Auftragseingangs bei allen befragten Unternehmen ausreichend. Die Produktion verlief in der jüngeren Vergangenheit gänzlich unproblematisch. Die Wettbewerbsposition hat sich bei allen Firmen nicht geändert.

Die inländischen Verkaufspreise blieben bei allen befragten Unternehmen stabil. Der Erzeugerpreisindex von rohen oder geschliffenen Holzspanplatten ist zuletzt nach Angaben des Statistischen Bundesamtes mit einem Stand von 90,7 Punkten (2015 = 100) um 1,1 % gesunken. Der entsprechende Vorjahreswert wurde damit um 13,4 % unterschritten. Nach Einschätzung aller Testteilnehmer dürften die Spanplattenpreise in den kommenden drei Monaten konstant bleiben. Auch für das Exportgeschäft wird ausnahmslos mit Kontinuität gerechnet.

HMI/Quelle: ifo

Auch interessant

von