ABO

Positiver Geschäftsverlauf bei German Pellets

Die German Pellets-Gruppe hat das Geschäftsjahr 2011 mit einer deutlichen Umsatz- und Ergebnissteigerung abgeschlossen. Die Gesamtleistung der German Pellets-Gruppe stieg im Geschäftsjahr 2011 auf  292,9 Mio. EU, im Vergleich zu 165,4 Mio. EU im Jahr 2010. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wuchs von 24,9 Mio. EU in 2010 auf 29,6 Mio. EU im vergangenen Geschäftsjahr.

Neben der Übernahme von Firestixx war das Geschäftsjahr 2011 u.a. auch geprägt von der ersten Anleihe-Emission der German Pellets-Gruppe, um neue Produktionsstandorte zu erschließen und bestehende Standorte zu erweitern und zu rationalisieren. Die Produktivität der German Pellets-Gruppe wurde dadurch weiter gestärkt. Auf die weltweit steigende Nachfrage nach Holzpellets stellte sich German Pellets mit dem Bau des Pelletwerkes in den USA ein. Ab 2013  wird die Unternehmensgruppe in Texas jährlich eine halbe Million Tonnen Holzpellets produzieren.

Der Anteil der Lieferungen in das höherpreisige Privatkundensegment ist weiter gestiegen. Mit der Einführung des Veredelungsverfahrens „Power Plus“ hat German Pellets einen weiteren Wettbewerbsvorteil erreicht. Daneben hat German Pellets das Handelsgeschäft deutlich intensiviert. Vor allem Industriepellets für große Strom- und Wärmeversorger werden von German Pellets europaweit gehandelt. In diesem Segment ist die Nachfrage aufgrund steigender Energiepreise und politisch günstiger Rahmenbedingungen deutlich gestiegen. Die Unternehmensgruppe hat dazu auch ihre Lagerstandorte in Europa weiterentwickelt.

Im Geschäftsjahr 2012 rechnet die German Pellets-Gruppe mit einem weiterhin positiven Geschäftsverlauf. Angesichts steigender Preise für fossile Energieträger und günstiger staatlicher Rahmenbedingungen ist weltweit von einem robusten Marktwachstum auszugehen. Aktuelle Marktstudien sehen in England den größten Pelletmarkt weltweit heranwachsen. Das britische Energieministerium hat im Juli die Rahmenbedingungen für die Stromgewinnung aus Holzpellets signifikant verbessert. Energieunternehmen und Rohstoffhändler versuchen daraufhin, sich langfristig große Mengen zu sichern.

Auch im Endverbraucherbereich wird angesichts deutlicher Kostenvorteile der Pellets (bis zu 50 % gegenüber Öl und Gas) europaweit mit einem steigenden Pelletabsatz gerechnet. Experten prognostizieren, dass sich der Pelletverbrauch in Europa bis 2020 auf bis zu 35 Mio. t annähernd verdreifacht (Pöyry Studie 2011).

In Deutschland könnten bis zum Jahresende knapp 300.000 Pelletzentralheizungen und Pelletkaminöfen installiert sein, ein Plus von 50.000. Auch auf dem österreichischen Markt ist ein Trend zu Anlagen mit höheren Leistungen und entsprechend hohem Pelletbedarf zu erkennen. Der Pelletkesselabsatz in Österreich ist in diesem Jahr bereits um 20 % (Kessel bis 30 kW) bis 38 % (Kessel ab 30 kW) gestiegen.

GP

Auch interessant

von