Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

German Pellets: Erstes Pelletwerk in den USA

German Pellets, der größte europäische Produzent von Holzpellets, baut in den USA sein erstes Pelletwerk. Im Tyler County in Ost-Texas will das Unternehmen künftig jährlich über 500000 t Holzpellets produzieren. Das gab das Unternehmen im Rahmen der Interpellets in Stuttgart bekannt. Im dritten Quartal 2012 sollen die ersten Pellets das Werk verlassen. German Pellets plant, seine Produktionskapazitäten in den USA in den nächsten Jahren weiter auszubauen.
 
Die Vereinigten Staaten sind aufgrund ihrer Holzvorkommen ein interessanter Standort. Der Südosten der USA mit seinem milden Klima und den fruchtbaren Böden hat deutlich höhere Zuwachsraten in Festmeter pro Hektar als in Europa. „Dieses hohe Rohstoffaufkommen macht die Region für uns so attraktiv und ergänzt unsere bestehenden Bezugsquellen“, sagt German Pellets-Geschäftsführer Peter Leibold. Hinzu kommt, dass die ansässige Papier- und Zellstoffindustrie ihre Produktionsmengen deutlich reduziert oder Standorte ganz aufgegeben hat, sodass Holz in ausreichendem Maße langfristig und zu auskömmlichen Preisen zur Verfügung steht. Mit örtlichen Waldbesitzern wurden bereits Versorgungverträge über die benötigten Mengen geschlossen.
 
Nach erfolgreichem Anlaufen der Produktion in Texas und bei entsprechendem Marktwachstum will German Pellets im Rahmen dieser Strategie in den USA weitere Kapazitäten erschließen. Eine Erweiterung der Produktionstätigkeit auf bis zu 2 Mio. t Pellets pro Jahr ist mittelfristig denkbar.

Experten gehen davon aus, dass sich der weltweite Holzpelletmarkt in den nächsten Jahren deutlich entwickelt. Bis 2020 könnte der Pelletverbrauch allein in Europa von derzeit rund 11 Mio. t auf 15 bis 25 Mio. t wachsen. Der europäische Biomasseverband (AEBIOM) und der European Pellet Council (EPC) gehen von noch höheren Verbräuchen aus.

Insbesondere der Markt für Industriepellets wird sich aufgrund der Umstellung von Kohlekraftwerken auf Pellets deutlich nach oben entwickeln. Energieversorger gehen vermehrt dazu über, die umwelt- und klimafreundlichen Holzpellets zur Stromerzeugung zu verfeuern und wollen sich langfristig den Rohstoff sichern. Dies geschieht vor allem in den europäischen Nachbarländern, aber nicht in Deutschland. Hier fehlen derzeit noch die politischen Rahmenbedingungen für die Verstromung von Holzpellets.
 
Bislang gilt Kanada als der größte Exporteur für den europäischen Kraftwerksmarkt. Die Kanadier lieferten im vergangenen Jahr rund 1 Mio. t Holzpellets nach Europa, rund 75 % der gesamten kanadischen Produktionsmenge. Kanada will künftig mehr Pellets im eigenen Land verstromen. Hinzu kommt, dass Produzenten aus British Columbia verstärkt Pellets nach Asien exportieren. Das bietet German Pellets zusätzliche Absatzchancen in Europa. Die Transportentfernung im Vergleich zu den kanadischen Mitbewerbern wird fast auf die Hälfte reduziert.
 
Das Pelletwerk der German Pellets Texas, LLC wird auf einem etwa 80 ha großen Gelände eines ehemaligen Hackschnitzelwerkes errichtet. Die Pellets aus dem US-Werk werden über einen naheliegenden Hafenstandort nach Europa verschifft.
 

German Pellets

Auch interessant

von