ABO
Georg Schirmbeck

Georg Schirmbeck 70 Jahre

Am 6. Oktober vollendete der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrats (DFWR), Georg Schirmbeck, sein 70. Lebensjahr. Seinen politischen Werdegang begann er 1976 im Kreistag des Landkreises Osnabrück. Von 1990 bis 2002 war er Mitglied des Niedersächsischen Landtags und dort von 1991 bis 1998 umweltpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion und bis 2002 Mitglied im Fraktionsvorstand.

Als direkt gewählter Abgeordneter im Wahlkreis Os­nabrücker Land gehörte Georg Schirmbeck von 2002 bis 2013 dem Deutschen Bundestag an. Als ordentliches Mitglied im Haushalts- und Rechnungsprüfungsausschuss und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestags hat er land- und forstpolitische Debatten maßgeblich geprägt und als Bericht­erstatter für den Einzelplan des Landwirtschaftsministeriums an vorderster Stelle Land- und Forstpolitik mitgestaltet.

Georg Schirmbeck und die Forstwirtschaft

Seine forstliche Laufbahn begann 2001, als er Vorsitzender des Waldbesitzerverbandes Weser-Ems und somit auch Mitglied im Hauptausschuss der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) wurde. Wesentlichen Anteil hatte er im Fusionsprozess der Waldbesitzerverbände Hannover und Weser-Ems zum Waldbesitzerverband Niedersachsen, der im September 2008 erfolgreich vollzogen wurde. Das gilt auch für die Verschmelzung der beiden Landwirtschaftskammern Hannover und Weser-Ems zu einer Landwirtschaftskammer Niedersachsen zwei Jahre davor.

Am 5. Juni 2007 wurde Georg Schirmbeck zum 10. Präsidenten des DFWR gewählt; zuletzt wurde er am 9. April 2019 durch die Mitgliederversammlung in Bad Warnemünde im Amt bestätigt. Seit November 2009 ist er zudem Vorstandsmitglied der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR). Sein Engagement bei der Plattform Forst & Holz, sein Mitwirken im „Deutsch-Russischen agrarpolitischen Dialog“ und sein Einsatz für den Holzabsatzfonds (HAF) in Liquidation stehen beispielhaft für das nationale und internationale Bestreben, der Forstpolitik eine Stimme zu geben und für eine nachhaltige und multifunktionale Forstwirtschaft zu werben.

In der noch lange nicht vollzählig aufgeführten Liste seiner vielen anderen ehrenamtlichen Tätigkeiten setzt sich Georg Schirmbeck stets für die Balance zwischen den Interessen der Politik, der Gesellschaft und der Waldeigentümer aller Waldbesitzarten ein. Sein unermüdliches Engage­ment für die Waldbesitzer und die Forstwirtschaft auf Bundesebene sowie seine Verlässlichkeit im Umgang mit Konflikten haben ihn zu einem angesehenen und geschätzten Repräsentanten der gesamten nationalen und internationalen Forstwirtschaft werden lassen.

Norbert Leben, Mark von Busse

Auch interessant

von