ABO
Stephanskirchen gewinnt Bioenergie-Bundesliga

Stephanskirchen gewinnt Bioenergie-Bundesliga

Mit der Gemeinde Stephanskirchen aus dem Landkreis Rosenheim in Oberbayern stand zur Jahreskonferenz des vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) initiierten Förderprogramms „Energetische Biomassenutzung“ am 5. November der Gewinner der 2. Saison der BioEnergie-BundesLiga fest. Bei der Preisverleihung in Berlin übergab Dr. Bernhard Dreher vom BMU den Scheck über das vom BMU gestiftete Preisgeld von 3.000 EUR an einen Vertreter der 9.918 Einwohner-Kommune.

Stephanskirchen hat im bundesweiten Wettbewerb die meisten „BioEnergie-Punkte“ pro Einwohner vorzuweisen. Mit einem großen Biomasseheizkraftwerk und mehreren kommunalen Hackschnitzelheizungen setzte sich Stephanskirchen gegen über 100 anderen Gemeinden und Städten durch. Der zweite Platz (2.000 EUR) ging an den Vorjahressieger, die Stadt Hardegsen in Niedersachsen. Dritter wurde die Stadt Malchin in Mecklenburg-Vorpommern (1.000 EUR).

„BioKommunal“

Die BioEnergie-BundesLiga ist ein interkommunaler Wettbewerb, der von C.A.R.M.E.N. im Rahmen des vom BMU geförderten Projektes „BioKommunal“ betreut wird. Kommunen ab einer Größe von 2000 Einwohnern sind dabei aufgerufen, ihren Einsatz von festen, flüssigen und gasförmigen Bioenergieträgern anzugeben. Das Augenmerk der Bioenergie-Bundesliga richtet sich vor allem auf die regionalen Stoffkreisläufe und auf die Nutzung biogener Reststoffe. In der BioEnergie-BundesLiga werden auf die Dauer von drei Jahren insgesamt 18.000 Euro an Preisgeldern ausgeschüttet.

Mit dem Projekt „BioKommunal“ haben sich die Projektpartner Bundesverband BioEnergie e.V. (BBE) und C.A.R.M.E.N. e.V. zum Ziel gesetzt, bis August 2013 ein bundesweites Netzwerk für Bioenergie-Kommunen aufzubauen und dauerhaft zu etablieren. Zudem soll in dem 259.100 EUR umfassenden Projekt der verstärkte Einsatz von Bioenergie in Kommunen durch ein umfangreiches Informationsangebot unterstützt werden. Insbesondere mittlere Kommunen werden dabei motiviert, ihre vorhandenen biogenen Reststoffe nachhaltig zu nutzen.

In der vom BBE veranstalteten jährlichen Road-Show „Bioenergie für Kommunen“ – ein Programm aus kostenfreien Praxisseminaren, Vorträgen und Demonstrationsfahrten zu Best-Practice-Bioenergieanlagen – werden den übertragbare Nutzungskonzepte und innovative Technologien präsentiert und zur Nachahmung empfohlen. Die Termine der Road-Show 2012/2013 finden sich unter www.biokommunal.de

 

Termine der Road-Show

 
DBFZ

Auch interessant

von