ABO

GD Holz-Ausbildungsumfrage 2014

Eine aktuelle Ausbildungsumfrage des Gesamtverbandes Deutscher Holzhandel (GD Holz)  bei den Mitgliedsunternehmen zeigt, dass der Holzhandel in Ausbildung investiert. 180 Unternehmen beteiligten sich an der Umfrage. Diese Unternehmen quer durch alle Unternehmensgrößen beschäftigen 9.071 Arbeitnehmer, davon sind 826 Auszubildende.
Über 9 % der Belegschaft sind Auszubildende, in der GD Holz-Umfrage von 2012 waren es 7 %. Umgerechnet beschäftigt jedes Unternehmen 4,7 Auszubildende. Von den 826 Auszubildenden werden in diesem Jahr 312 Auszubildende übernommen. Diese Zahlen belegen, ausgehend von der Ausbildungsdauer von 2 bzw. 3 Jahren, dass 2014 fast alle Auszubildende übernommen wurden. Für 2015 melden die Unternehmen mit 321 neuen Ausbildungsverträgen einen noch höheren Bedarf an.
„Das Ergebnis zeigt, dass der Holzhandel eine nachhaltige Ausbildungsstrategie verfolgt“, so der Vorsitzender des Arbeitskreises Aus- und Weiterbildung im GD Holz Kai Cording.
Der überwiegende Teil der Auszubildenden hat Realschulabschluss (43 %) oder Abitur/Fachabitur (37 %). Im Vergleich zu 2012 hat die Anzahl der Abiturienten um 5 % zugenommen. In der Hälfte der Betriebe ist der Chef persönlich für die Ausbildung verantwortlich. Bei der anderen Hälfte wird diese Aufgabe an einen im Betrieb ernannten Ausbildungsbeauftragten übertragen.
Für die Neugewinnung von Auszubildenden unterstützt der GD Holz seine Mitglieder mit seinem neuen Internetportal www.holzvomfach – speziell für Endverbraucher. Aktuell haben 226 Mitgliedsunternehmen ihre Kontaktdaten hier eingestellt.
Über die Hälfte der Teilnehmer der Umfrage wünscht sich vom GD Holz verstärkt Weiterbildungsmaßnahmen. Der GD Holz unterstützt seine Mitglieder mit einem entsprechenden Weiterbildungsprogramm.
GD Holz

Auch interessant

von