ABO
Fünf Jahre Cluster Forst und Holz in Bayern

Fünf Jahre Cluster Forst und Holz in Bayern

„Der Cluster Forst und Holz hat in den ersten fünf Jahren seines Bestehens einen wichtigen Beitrag zur positiven Entwicklung dieses starken bayerischen Wirtschaftszweigs beigetragen“, so Forstminister Helmut Brunner am 21. November bei einer Festveranstaltung im Bayerischen Landtag. „Mit der erfolgreichen Arbeit des Clusters ist es gelungen, die Zusammenarbeit von Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung deutlich zu festigen, auszubauen und zu intensivieren“, sagte der Minister. Damit werde langfristig die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit der Branche nachhaltig gestärkt. So habe der Cluster mittlerweile bayernweit 13 regionale Produktionsnetzwerke zwischen Unternehmen, nachgelagerten Industrien und Wissenschaft mit aufgebaut. Mit einer Vielzahl von Cluster-Aktivitäten, Fachtagungen und Messen sei das Thema Forst und Holz präsent und seine Potenziale deutlich gemacht worden. Der Freistaat hatte die Cluster-Arbeit in den ersten fünf Jahren mit insgesamt rund 1,6 Millionen Euro gefördert und stellt laut Brunner in den kommenden vier Jahren eine weitere knappe Million Euro zur Verfügung.
Als wichtiges Zukunftsthema, dem sich der Cluster künftig verstärkt widmen werde, nannte der Minister die Nutzung von Laubholz. „Für den klimatoleranteren Mischwald von morgen brauchen wir mehr Laubholz, aber auch entsprechende Verwendungsmöglichkeiten dafür“, so Brunner. Der Cluster will diese Entwicklung als Impulsgeber verstärken und den Weg von Innovationen in die Praxis beschleunigen. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Cluster eine vielbeachtete Tagung durchgeführt. Unterfranken mit seinen Laubwäldern ist laut Brunner eine Modellregion für ganz Bayern.
Die Forst- und Holzwirtschaft ist mit jährlich 37 Milliarden Umsatz und rund 190 000 Beschäftigten nach den Worten des Ministers einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige in Bayern.
StMELF

Auch interessant

von