Waldbau

Gefräsig

Bearbeitet von Heinrich Höllerl

FSI power-tech hat das neue Flaggschiff seiner raupenbetriebenen Stubbenfräsen vorgestellt: Das Modell D74 Track mit 55-kW-Dieselmotor erfüllt die Abgasvorschriften der Stage-V-Norm und verspricht dank eines maximalen Drehmoments von 330 Nm bei nur 1 500 U/min eine bislang unübertroffene Fräsleistung. Über die wartungsfreie Kupplung und den Power-Belt-Antrieb mit sechs Doppelkeilriemen wird die Kraft auf die Frässcheibe übertragen. Maximal 2.000 mm Schwenkbereich des Fräsarms ermöglicht selbst bei großformatigen Baumstümpfen effektives Arbeiten ohne umständliches Rangieren. Die dreifach verwendbaren Triplex-Fräszähne sind versetzt auf der 720 mm großen Hardox-Frässcheibe angeordnet. So werden Schnitttiefen bis zu 125 mm erreicht. Mit zusätzlicher Unterstützung durch die Automatik-Steuerung FSI Power Sweep schwenkt das Fräsrad von selbst mit optimaler Geschwindigkeit. Für besonders tiefe Fräsarbeiten wird das hydraulisch verstellbare Planierschild am Heck der Maschine herabgesetzt, damit kann bis zu 600 mm unter dem Erdboden gefräst werden.

Dank des Raupenfahrwerks kann die FSI D74 Track auch auf unbefestigtem Untergrund eingesetzt werden. Durch die hydraulisch verstellbare Spurbreite ist sowohl in beeengten Einsatzbereichen (min. 780 mm Spurbreite) als auch auf unebenem Gelände eine optimale Traktion und hohe Stabilität der Fräse sichergestellt.

Neben der Track-Version ist die FSI D74 auch als Vierradvariante mit Allradantrieb und Zwillingsbereifung erhältlich. In Deutschland und Österreich ist die Vogt GmbH für das FSI Programm verantwortlich.

Vogt