Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
FSC-Überwachungsaudits bei HessenForst

FSC-Überwachungsaudits bei HessenForst

Abschluss der diesjährigen FSC-Audits

Von den 41 hessischen Forstämtern ist gegenwärtig gut die Hälfte nach den Standards des Forest Stewardship Council (FSC) zertifiziert. Im Rahmen der FSC-Zertifizierung wird HessenForst jährlich durch externe Auditoren überprüft. In diesem Jahr auditierte die Zertifizierungsgesellschaft IMOswiss AG den Staatswald der acht Forstämter Burgwald, Herborn, Nidda, Jesberg, Fulda, Jossgrund, Darmstadt und Lampertheim.
Zentrale Fragen dabei waren: Erfolgt die Bewirtschaftung des Staatswaldes nach den Vorgaben der FSC-Richtlinie? Sind die Standards eingeführt, bekannt und richtig angewendet? Interessierte Dritte konnten an den eintägigen Audits als Beobachter teilnehmen.
„Mir ist es wichtig, dass unser Handeln für alle Beteiligten transparent ist“, betont HessenForst-Chef Michael Gerst nach Abschluss der Audits. „Von Anfang an habe ich Wert darauf gelegt, dass auch externe Interessierte als Beobachter an den Audits teilnehmen können.“
Auditoren bestätigen FSC konformes Waldbaukonzept
Im Mittelpunkt der Untersuchungen standen die Themenfelder Maschineneinsatz, Arbeitssicherheit, Befahrung von Arbeitsgassen, Baumartenwahl sowie die Wald-Wild-Situation. IMOswiss bescheinigt HessenForst ein hohes Niveau bei der professionellen Einführung und forstfachlichen Umsetzung der FSC Standards. Besonders positiv fielen die überarbeiteten betrieblichen Konzepte auf, z.B. das FSC konforme Waldbaukonzept.
Wald-Wild-Situation verbesserungsfähig
Die Auditoren haben nur in wenigen Bereichen Abweichungen von der FSC-Richtlinie festgestellt und entsprechende Maßnahmen formuliert. Verbesserungshinweise wurden konstruktiv aufgegriffen und vom Landesbetrieb zügig umgesetzt.
So besteht beispielsweise in einzelnen Forstämtern Verbesserungsbedarf bei der Anpassung der Wildbestände an den vorhandenen Lebensraum: Durch regional überhöhte Rotwildbestände sind die Bäume teilweise erheblich geschädigt. Um auf ein ausgewogenes Wald-Wild-Verhältnis hinzu-wirken, wird HessenForst seine bisherigen Bemühungen fortsetzen und intensivieren.
HessenForst-Chef Michael Gerst zieht Bilanz

„Die Einführung von FSC war für uns als Landesbetrieb in überschaubarer Zeit möglich. Wir arbeiten nach klar definierten Standards, die regelmäßig aktualisiert werden und insofern recht routiniert an die FSC-Standards angepasst werden konnten. Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis der Audits sehr zufrieden“, zieht Landesbetriebsleiter Gerst Bilanz.
Im April 2014 fiel – basierend auf dem Koalitionsvertrag der hessischen Landesregierung – der Startschuss für die Zertifizierung des Staatswaldes nach den FSC-Kriterien. In zwei Tranchen wurden seitdem 21 Forstämter mit insgesamt 140.000 ha Baumbestandsfläche zertifiziert. Über die Aufnahme weiterer hessischer Forstämter in die FSC-Staatswaldgruppe entscheidet das hessische Umweltministerium. Eine öffentlich verfügbare Zusammenfassung des Auditberichtes steht auf der Internetseite www.fsc-info.org zur Verfügung.
HessenForst

Auch interessant

von