ABO
Freiberg ist PEFC-Waldhauptstadt 2013

Freiberg ist PEFC-Waldhauptstadt 2013

Die Universitätsstadt Freiberg in Sachsen wurde für ihre nachhaltige Waldbewirtschaftung als Waldhauptstadt 2013 durch die weltgrößte Waldschutzorganisation PEFC Deutschland ausgezeichnet. Die Urkundenübergabe fand am 12. März im Rathaus von Freiberg statt. Freiberg setzte sich damit bundesweit gegen sechs Kommunen durch, wobei Hann. Münden in Niedersachsen Platz zwei errang, vor Ilmenau in Thüringen. Mit dem neuen Titel wird Freiberg nun noch grüner: Denn als Hauptpreis erhält die Stadt 1.000 Forstpflanzen zur Aufforstung ihres Kommunalwaldes.
„2013 ist es 300 Jahre her, dass der Begriff „Nachhaltigkeit“ durch den Freiberger Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz geprägt wurde. Diesem Erbe fühlen wir uns in besonderer Weise verpflichtet und ich freue mich, dass uns die Auszeichnung zur Waldhauptstadt gerade in diesem Jahr zuteil wird“, betonte Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm.
„Wem die Ehre zuteil wird, einen solchen Titel führen zu dürfen, der hat sich in besonderem Maße für die Beispielhafte nachhaltige Bewirtschaftung des stadteigenen Waldes eingesetzt und ist Vorbild für andere Kommunen“, würdigt Frank Kupfer, sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, die Stadt in einem Schreiben an Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm.
 
In diesem Jahr überzeugte Freiberg die Jury, die sich aus Mitgliedern von PEFC Deutschland zusammensetzt, darunter Vertreter des Waldbesitzes, der Holzwirtschaft sowie der Umweltverbände und Gewerkschaften. Ein besonders gewichtiges Argument für diese Entscheidung stellte das einmalige historische Erbe der Stadt dar, denn die Silberstadt mit Sitz der Technischen Universität Bergakademie Freiberg ist für die Forstwirtschaft ein Ort mit besonderer Vergangenheit: Im Jahr 1713 schaffte Oberberghauptmann Hannß Carl von Carlowitz mit seinem Buch „Sylvicultura oeconomica oder haußwirtschaftliche Nachricht und naturgemäße Anweisung zur wilden Baum-Zucht“ hier die Grundlage für das, was wir heute unter einer nachhaltigen Bewirtschaftung von Wäldern verstehen.
 
Nach der Rückgabe aller Flächen des ehemaligen Freiberger Kommunalwaldes aus der Eigentumsform „Eigentum des Volkes der DDR“, erbrachte Freiberg früh einen ersten Nachweis für die vorbildliche nachhaltige Waldbewirtschaftung seines Stadtwaldes. Als eine der ersten deutschen Kommunen überhaupt ließ die Stadt ihre knapp 1.000 Hektar Waldfläche bereits am 26. Juni 2001 nach den strengen Kriterien von PEFC Deutschland zertifizieren.
 
Als Waldhauptstadt 2013 ist Freiberg zugleich Austragungsort der diesjährigen Aktionstage und der Mitgliederversammlung von PEFC Deutschland in der ersten Juliwoche und wird die Kommunikationsarbeit von PEFC prägen.
PEFC
PEFC ist die größte Institution zur Sicherstellung und Vermarktung nachhaltiger Waldbewirtschaftung durch ein unabhängiges Zertifizierungssystem. Holz und Holzprodukte mit dem PEFC-Siegel stammen nachweislich aus ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiger Forstwirtschaft. PEFC Deutschland e.V. wurde 1999 gegründet und übernimmt in Deutschland die Aufgabenhinsichtlich der Entwicklung und Entscheidungen der Standards und Verfahren der Zertifizierung, die Bereitstellung und Verbreitung von Informationen sowie die Verwaltung der Rechte am PEFC-Logo für Deutschland.
 
Mit mehr als 7,4 Millionen Hektar zertifizierter Waldfläche, das sind rund zwei Drittel der deutschen Wälder, ist PEFC auch in Deutschland die größte unabhängige Institution für die Sicherung nachhaltiger Waldbewirtschaftung und die bedeutendste Waldschutzorganisation.

Ausgezeichnet werden als PEFC-Waldhauptstadt Städte und Gemeinden, die ihre Wälder nach den strengen Standards von PEFC-Deutschland bewirtschaften und sich um eine nachhaltige Waldbewirtschaftung verdient gemacht haben. Vergeben wird der Titel Waldhauptstadt seit zwei Jahren. 2011 hatte sich Augsburg diesen gesichert, 2012 trug Rottenburg am Neckar den Sieg davon.

Infos: website von PEFC

 

PEFC/Stadt Freiberg

Auch interessant

von