Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (M.) mit den beiden Abteilungsleiterinnen Christine Gade (r.) und Hildegard Zeck (l.)

Frauen-Power im ML – Ministerin begrüßt künftige Abteilungsleiterin

Mit zwei Abteilungsleiterinnen hat das ML seine „Frauen-Power“ auf der Leitungsebene weiter verstärkt. Als künftige Leiterin der Abteilung 4 begrüßte Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast Christine Gade im ML. Sie wird ab dem 16. Juli die Abteilung für Verwaltung, Recht und Forsten leiten. Christine Gade folgt auf Dr. Dietrich Meyer-Ravenstein, der die Abteilung seit 2006 geleitet hat und sich nun in den Ruhestand verabschiedet.

Ministerin Otte-Kinast : „Ich freue mich sehr, Christine Gade als anerkannte Verwaltungsexpertin mit mehr als 25-jähriger Ministerialerfahrung in der Führungsriege meines Hauses zu begrüßen.“ Auch im ML kennt sich die 53-Jährige bereits bestens aus: Sieben Jahre lang hatte sie hier die Leitung des Referats „Haushalt, Finanzplanung, Controlling“ inne, bevor sie im Juli 2019 zum Niedersächsischen Landesrechnungshof wechselte. Mit ihrer außerordentlich hohen Verwendungsbreite und den langjährigen übergreifenden Ressorterfahrungen bringt sie wichtige Kompetenzen für ihre künftige Leitungsaufgaben mit.

Christine Gade: „Land- und Forstwirtschaft in Niedersachsen stehen vor großen ökonomischen und ökologischen Herausforderungen. Ich freue mich darauf, meine Kraft und mein Wissen in diesen Ressorts gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen für Aufgaben einzusetzen, die eine so hohe gesellschaftliche Bedeutung haben und ganz nahe an den Menschen sind.“

Ministerin Barbara Otte-Kinast hat damit nun die Abteilungsleiterebene ihres Ministeriums zur Hälfte mit weiblichen Leistungsträgerinnen besetzt. Schon seit August 2019 hat sie mit Hildegard Zeck eine versierte Abteilungsleiterin für die Bereiche Raumordnung, Landentwicklung und Förderung (Abteilung 3) an ihrer Seite. Die 63-Jährige ist seit 2003 für das ML im Einsatz und hat fast 30 Jahre Ministeriumserfahrung.

Hildegard Zeck: „Für mich ist die Abteilung 3 ein ideales Aufgabenfeld, weil ich langfristige Querschnittsplanung für das ganze Land mit Förderprogrammen und -geldern für die ländlichen Räume und mit konkreter Umsetzung auf kommunaler und regionaler Ebene mit unterschiedlichsten Akteuren verbinden kann. Gute Voraussetzungen, um an den großen Themen mitzuwirken und die politischen Ziele erfolgreich zu unterstützen.“

Ministerin Barbara Otte-Kinast: „Ich bin überzeugt, dass Vielseitigkeit und unterschiedliche Sichtweisen in gemischten Teams zu den besten Ergebnissen führen. Es ist sehr schön zu sehen, dass sich immer mehr Frauen mit ihrem Können einbringen und auf entscheidender Ebene Seite an Seite mit den Männern Antworten auf wichtige Fragen unserer Zeit finden.“

Zur Person Christine Gade

Nach dem Studium an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Mannheim, war Christine Gade zunächst im Personalbereich in der Bundeswehrverwaltung tätig und wechselte dann für insgesamt 20 Jahre an das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz. Dort befasste sie sich nach ihrem Aufstieg in den höheren allgemeinen Verwaltungsdienst seit 2004 unter anderem mit Fragen der Verwaltungsmodernisierung, Grundsatzangelegenheiten des Naturschutzes und zuletzt mit Haushaltsangelegenheiten (beides als stellvertretende Referatsleiterin). Von 2012 bis 2019 leitete Gade im ML dann das Referat Haushalt und Finanzplanung, Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK) sowie Controlling. Im Juli 2019 wechselte sie zum Niedersächsischen Landesrechnungshof. Dort führte sie das für das Umwelt- und Landwirtschaftsressort zuständige Referat.

Zur Person Hildegard Zeck

Nach dem Studium der Sozial- und Wirtschaftsgeographie an der Universität in München war Hildegard Zeck zunächst wissenschaftlich tätig an der Universität Hannover und in der Geschäftsstelle der Akademie für Landesplanung und Raumforschung (ARL). Von dort wurde sie 1991 als Fachreferentin ins Niedersächsische Innenministerium geholt, um an der Neuausstellung des Landes-Raumordnungsprogrammes mitzuarbeiten. Sie ist seitdem der niedersächsischen Raumordnung treu geblieben – auch wenn die Ressortzuständigkeit wechselte. 2003 wurde sie als Leiterin des Referats Raumordnung und Landesplanung mit ihrem Aufgabenbereich schließlich von der Staatskanzlei zum ML versetzt. Mit der Raumordnung und Landesplanung hat sich seitdem das Aufgabenspektrum des ML erheblich erweitert. Die Planungs- und Rechtsgrundlagen der Raumordnung und Landesplanung hat Hildegard Zeck kontinuierlich erneuert und damit unter anderem große Vorhabenplanungen in Niedersachsen unterstützt. Aufgrund ihrer Funktion, Aufgabenzuständigkeit und Kompetenz ist sie in mehrere Bund-Länder-Gremien und ein großes fachliches Netzwerk eingebunden, unter anderem in das der Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft (ARL).

Quelle: ML

Auch interessant

von