ABO

Neue Gesetze zum Erhalt des Naturwaldes in Chile und in Argentinien – Zwei unterschiedliche Wege zu einem gemeinsamen Ziel

Quelle: Forstarchiv 81: 1, 21-24 (2010)
Autor(en): Müller-Using B, Bava J

Kurzfassung: Im Zeitraum zwischen 2007 und 2008 sind in Chile und Argentinien Gesetze zum Wiederaufbau und Schutz der Naturwälder mit entsprechenden Förderungsbestimmungen in Kraft getreten. Im zentralistisch konstituierten Chile ist der nationale Forstdienst (CONAF) für die Durchführung zuständig. Ihm ist ein Beirat zugeordnet. Holzproduktion, Erzeugung von Nichtholzprodukten und Erhaltung der Schutzfunktionen stehen gleichberechtigt nebeneinander und können auf Antrag finanziell gefördert werden. Die Anträge konkurrieren miteinander in einem Auswahlverfahren. Darüber hinaus wird ein Forschungsfonds gegründet. Der Beirat bestimmt jährliche Schwerpunktthemen, zu denen Forschungsanträge entgegengenommen werden. Um den nationalen Forstdienst zu entlasten, wird ein System freiberuflicher vereidigter Sachverständiger eingeführt, die die Wirtschaftspläne und die Förderungsanträge erstellen und für deren ordnungsgemäße Durchführung Verantwortung zu tragen haben. Im föderal strukturierten Argentinien hat der nationale Gesetzgeber ein Rahmengesetz beschlossen, um der fortschreitenden Waldvernichtung Einhalt zu gebieten. In ihm wird den Provinzen auferlegt, eine Raumordnungsplanung zu erstellen, in der der Naturwald drei unterschiedlichen Schutzkategorien zugeordnet wird. In der höchsten Schutzstufe herrschen Nutzungsverbot und ein absolutes Walderhaltungsgebot. In der zweiten Kategorie darf der Wald auf Basis von Bewirtschaftungsplänen nachhaltig genutzt werden (holz-, Nichtholzprodukte und Tourismus). Waldflächen der dritten Kategorie können in andere Bodennutzungsarten umgewandelt werden. Vor Abholzungen sind eine Bürgeranhörung und eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen. Es wird ein nationaler Waldfonds gegründet, der sich aus der Exportbesteuerung von Land-, Viehund Plantagenwirtschaft speist. Aus ihm werden sowohl die Provinzverwaltungen für ihre Aufgabenerweiterung entgolten (30 %) als auch Eigentümer für konkrete Maßnahmen zur Waldverbesserung gefördert (70 %). Für beide Gesetze ist das begleitende Regelwerk in der parlamentarischen Abstimmung.


New laws for the conservation of the natural forests in Chile and Argentina – Two different ways to a common aim

Abstract: Recently two new forest laws for restoration and protection of natural forests, including systems of subsidies, passed legislation, one in Chile and the other in Argentina. In Chile the National Forest Service (CONAF) is charged with the execution of the new dispositions, assisted by a consulting board. Wood harvesting, extraction of non-wood products and conservation of forest areas are considered as management alternatives of equal value and may earn subsidies if elected in a competition process. A research trust has been created for funding projects, which lay within the guidelines of priorities fixed in advance by the consulting board. In order to avoid inflation of bureaucracy free lance forest consultants, especially skilled in natural forest silviculture and forest conservation can be encharged to help the owners to present their management plans and projects, which claim for subsidies. those consultants, at the same time, are under duty to guarantee the fulfilment of the authorized interventions. In Argentina, in accordance to its federal structure, the national congress is only entitled to legislate in a more indirect way about forest matters. So, in the new federal law the provinces are charged to establish in a process of rangeland space planning three protective categories of their natural forests. In the areas of high protection value the use of forest goods and services is forbidden and conservation is an absolute duty. In the areas of medium protection value utilization is possible on the base of management plans, which respect the principles of sustainable forestry. Areas of low or none protection value can be objects of landuse changes, but the removal of forest cover has to be publicly discussed and a study of environmental impact has to be worked out. A national trust for the conservation of natural forests will be founded and filled with export taxes from the agriculture, ranching and forest plantation sectors. From this trust new tasks of the provincial authorities (30%) as well as conservation activities of private landowners are funded (70%). Actually, in Chile as well as in Argentina, the details of regulation are being worked out and it is supposed that the laws will get into practice at the beginning of 2010.

© DLV München

 

Auch interessant

von