Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Eine hochmittelalterliche Bischofsvita als wertvolle Quelle zur Wald- und Vegetationsgeschichte – Die „Vita Bennonis“ des Norbert von Iburg

Quelle: Forstarchiv 80: 5, 203-207 (2009)
Autor(en): MÖLDER A

Kurzfassung: Über das mitteleuropäische Landschaftsbild um das Jahr 1000 n. Chr. können neben archäologischen und pollenanalytischen auch historisch-archivalische Untersuchungen Aufschluss geben. Denn einige historische Quellen, deren Hauptinhalt ein ganz anderer ist, enthalten wertvolle historisch-ökologische Informationen zur Wald- und Vegetationsgeschichte. So auch die „Vita Bennonis“, die von Norbert, dem zweiten Abt der Benediktinerabtei Iburg im nordwestlichen Teutoburger Wald, um das Jahr 1100 verfasst worden ist. In der „Vita Bennonis“ wird beschrieben, dass nach dem Ende der Sachsenkriege (804) eine Befestigungsanlage auf dem Iburger Burgberg wüst fiel und sich daraufhin ein dichter Wald mit hohem Eichenanteil entwickeln konnte. Die Existenz einer frühmittelalterlichen Befestigungsanlage wurde auch archäologisch nachgewiesen (Heuer und Schlüter 2003). Dass die Sukzession auf dem Iburger Burgberg zu einem Wald mit starker Eichenbeteiligung führte, ist aus vegetationskundlicher Sicht bemerkenswert, weil der Untergrund aus Kreidekalken und das ozeanische Klima der konkurrenzstarken Buche optimale Wuchsbedingungen bieten. Folglich wird die Sukzession des Iburger Burgberges nicht ohne anthropogene Beeinflussung z. B. der Diasporenbank und der Standortverhältnisse abgelaufen sein. Aber auch Vieh, das von Menschen gewollt oder ungewollt den sich wieder bewaldenden Berg beweidete, kann die Baumartenzusammensetzung be-einflusst haben. Ferner belegt die „Vita Bennonis“, dass die Berge in der Umgebung des Iburger Burgberges um dasJahr 1060 noch von dichten Wäldern bestockt waren. Dies lässt sich unmittelbar mit der archivalischen Überlieferung eines früh- bis hochmittelalterlichen Bannforstes im Bistum Osnabrück in Verbindung bringen, dessen Existenz auch durch pollenanalytische Untersuchungen bestätigt worden ist.


A high medieval bishop’s vita as a valuable source on vegetation and forest history – Norbert von Iburg’s „Vita Bennonis“

Abstract: Written historical sources can offer information on the appearance of the Central European landscape around AD 1000 and thereby amend archaeological and palynological studies. Some historical sources also provide valuable information on forest history and vegetation development even if the main topic does not refer to environmental issues. One of these sources is the „Vita Bennonis“, written around AD 1100 by Norbert, the second abbot of the Benedictine abbey of Iburg in the northwestern Teutoburg Forest (northwest Germany). In the „Vita Bennonis“, it is described that after the end of the Saxon wars (804) a fortification was deserted upon the Iburg castle hill, and for this reason a dense forest with many oaks (Quercus sp.) developed. The existence of an early Medieval fortification was also verified archaeologically (Heuer and Schlüter 2003). Around AD 1060, a year with heavy mast fruiting in oak occurred. A legal dispute for the right of utilisation began between local farmers and Bishop Benno I of Osnabrück, whereupon the farmers lost the dispute. From the vegetation scientist’s point of view, it is remarkable that the succession of the Iburg castle hill resulted in an oak-rich forest, since Cretaceous limestone bedrock and oceanic climate provide optimal growth conditions for the competitive European beech (Fagus sylvatica L). It can be concluded, that the succession did not take place without anthropogenic influence, for instance, on site conditions and the propagule bank. Also cattle grazing in the regrowing forest, either intentional or unintentional, potentially had an nfluence on tree species composition. Furthermore, the „Vita Bennonis“ indicates that the hills in the surroundings of the burg castle hill were still covered with dense forests around AD 1050. This can be linked to archival records and palynological studies verifying the existence of an early and high Medieval forest in the diocese of Osnabrück, which was reserved for the sole use of the aristocracy

© DLV München

 

Auch interessant

von