Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Der Einfluss politischer, rechtlicher und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen des 19. Jahrhunderts auf die Bewirtschaftung der Wälder im Hainich-Dün-Gebiet (Nordthüringen)

Quelle: Forstarchiv 82: 2, 35-47 (2011)
Autor(en): WÄLDCHEN J, SCHULZE ED, MUND M, WINKLER B

Kurzfassung: In der vorliegenden Arbeit wird am Beispiel des Hainich-Dün-Gebietes untersucht, welche politischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Faktoren im 19. Jahrhundert bei unterschiedlichen Eigentumsverhältnissen zu lokalen Änderungen in der Bewirtschaftung der Wälder führten. Die Untersuchung erfolgte durch die Sichtung und Auswertung forstlicher Archivalien wie Holz-ordnungen, Waldbeschreibungen, Einrichtungswerke und historische Karten. Bei der Nutzung unterscheiden wir zwischen Brennholz und einer Nutzung durch Weiterverarbeitung als Säge- und Bauholz, dem Nutzholz im engeren Sinne. Im 18. Jahrhundert wurden die Wälder des Hainich-Dün-Gebietes als Mittelwälder bewirtschaftet. Sie waren größtenteils unternutzt und voll bestockt. Nur Mittel- und Niederwälder auf extremen Hanglagen und Wälder mit ungeklärten Eigentumsverhältnissen wurden als „nicht regelmäßig bestockt“ beschrieben. Im Allgemeinen waren die Wälder nicht durch Übernutzung degradiert, dienten aber unterschiedlichen wirtschaftlichen Interessen. Im Verlaufe des 19. Jahrhunderts erfolgte im Hainich-Dün-Gebiet eine großflächige Umwandlung der Mittelwälder in Plenteroder Altersklassenwälder mit dem Ziel, die Nutzholzproduktion zu erhöhen. Die Zeitspanne dieser Umwandlung betrug ca. 100 Jahre und hing stark von den Eigentumsverhältnissen sowie vom Holzmarkt ab. Infolge veränderter Eigentumsverhältnisse nach dem Reichsdeputationshauptschluss vom 25. Februar 1803 begann in den von den Preußen übernommenen Gebieten die Bewirtschaftung der bestehenden Mittelwaldbestände als einschichtige Altersklassenwälder. Das Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen folgte mit einer nutzholzorientierten Forstwirtschaft um 1850. Um 1900 begann die Umorientierung zur Nutzholzgewinnung in den altrechtlichen Genossenschaften, in denen alte Brennholzrechte die Entwicklung hemmten. Erst mit der Einführung der Kohle als Brennstoff und dem zunehmenden Schienennetzausbau begann auch hier eine verstärkte Nutzholzproduktion, wobei aber die Bewirtschaftung plenterwaldartig blieb. Die Arbeit zeigt, dass Innovationen in der Forstwirtschaft oft mit dem Wechsel der Eigentumsformen sowie mit Veränderungen der Absatzmärkte gekoppelt sind.


Forest management in the Hainich Dün region (northern Thuringia) during the 19th century under political, juridical and economic changes

Abstract: This paper presents a regional case study of the history of forest use and management in the Hainich-Dün region in the north of Thuringia, Germany, during the 19th century. We examine the timing and causes of changes in forest management from coppice with standards towards age class and selection forests. Changes in forest management were linked to economic and political development. The analysis is based on historical documents related to forestry, like forest management plans, forest descriptions, forestry laws and historical maps. In the 18th century, large areas of forest in the Hainich-Dün region were managed as coppice with standards, which were often underused and not degraded as often described for other regions. Forest stands were fully covered by trees. Only coppice with standards on extreme slopes or in areas lacking clear ownership were described as ’not regularly covered’. During the 19th century, all coppice with standards forests were converted into age class forest or selection forests with the aim of increasing the timber production. The time of the changes was strongly dependant on the ownership as well as existing wood markets. As a result of changes in ownership, the restructuring of existing coppice with standards forest into age-class forest began in 1803 in the areas newly owned by Prussia following the so-called ’Principal Decree of the Imperial Deputation’. In the dukedom Schwarzburg-Sondershausen timber-orientated forestry began about 1850. Changes took place about 50 years later in the forests of old cooperatives, owned by local farmers. In few cases, unclear ownership led even to a continuation of medieval forest management for rural use purposes where farmers used wood for producing a range of tools and refused to give-up the coppice with standard management system. New economic aims were also retarded by old ’firewood rights’. Increased timber production began only with the introduction of coal as fuel and the growth of the railway system. However, management remained as a selection forest with single tree harvest. This work shows that basic innovations in forest management depend mainly on changes in forest ownership structures and changes in existing wood markets.

© DLV München

 

Auch interessant

von