ABO
Forstdirektor i.R. Kurt Reulecke  †

Forstdirektor i.R. Kurt Reulecke †

Am 28. Dezember 2010 verstarb Forstdirektor i.R. Kurt Reulecke nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 88 Jahren. Reulecke studierte von 1944 bis 1949 Forstwissenschaften an der Universität Göttingen in Hann. Münden. Nach der Großen Forstli­chen Staatsprüfung arbeitete er zunächst in der Leitung eines holzbe- und verarbeitenden Betriebes in Braunlage. 1966 wurde er in den Landesforstdienst übernommen und ihm die Leitung des Staatlichen Forstamts Andreasberg übertragen, die er bis zur Pensionierung 1987 inne hatte. Bereits 1967 wurde er Geschäftsführer des Rotwildrings Harz. Über 15 Jahre bestimmte er die Geschicke der Hegegemeinschaft, initiierte eine Reihe von wissenschaftlichen Untersuchungen an der Rotwildpopulation des Westharzes und machte sich so weit über die Grenzen Niedersachsens einen Namen als exzellenter Kenner des Rotwildes und Fachmann in jagdlichen Fragen.
1970 wurde er in den Schalenwildausschuss des Deutschen Jagdschutzverbandes berufen, in dem er bis 1996 mitarbeitete. Seit 1977 war er auch mehrere Jahre als Experte für Rotwildfragen im Internationalen Jagdrat (CIC) und beratendes Mitglied im erweiterten Vorstand der Landesjägerschaft Niedersachsen. Von 1975 bis 1979 war er zudem Lehrbeauftragter für Wildbiologie und Jagdkunde an der FH Hildesheim/Holzminden in Göttingen.
Reulecke hat bei der Herausgabe verschiedener Merkblätter und Runderlasse der Niedersächsischen Landesforstverwaltung mitgearbeitet und ist auch durch viele Veröffentlichungen in deutschen Jagd- und Forstzeitschriften bekannt geworden. Über die Pensionierung hinaus arbeitete er auch eng mit der Naturschutzstelle beim Landkreis Goslar zusammen. Eine der herausragendsten Leistungen ist die völlige Neubearbeitung der 9. Auflage des Klassikers „Das Rotwild“ von Raesfeld. 1988 erhielt Kurt Reulecke für seine herausragenden Leistungen den DJV-Kulturpreis und 1995 die DJV-Verdienstnadel in Gold.
Sein fröhliches, humorvolles Wesen und seine große Hilfsbereitschaft für alle, die seinen Rat suchten, sind denen, die ihn gekannt haben, sicher unvergessen.
Hans-Helmut Mehls

Auch interessant

von