Forstpolitik

„Forst Aid“: Erste Hilfe für den Wald in Niedersachsen

Bearbeitet von Carolin Föste

Um den Wald in Niedersachsen mehr zu unterstützen, läuft derzeit eine breit angelegte Informationskampagne unter dem Motto „Forst-Aid – Erste Hilfe für den Wald“. Damit soll die Bevölkerung über die aktuellen Waldschäden informiert werden und die Arbeit der forstlichen Akteure im Wald kennenlernen.

Niedersachsens Forstministerin Barbara Otte-Kinast: „Wir sind froh, dass wir unsere wichtigen niedersächsischen Waldakteure begeistern konnten, die Öffentlichkeitsarbeit für den Wald in die Breite zu tragen“. Wie das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) berichtet, sind weitere Kooperationspartner hinzugekommen, die hinter der Kampagne stehen – der Waldbesitzerverband Niedersachsen, der Klosterkammerforstbetrieb, die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, der Landesverband Niedersachsen e. V. sowie die Arbeitsgemeinschaft forstwirtschaftliche Lohnunternehmer.

Kampagne für den Wald in Niedersachsen

Diese Informationskampagne soll aufzeigen, dass die Gesellschaft vor der Herausforderung steht, den Wald und die Vielfalt seiner wichtigen Leistungen zu erhalten und wiederherzustellen. Die forstlichen Akteure Niedersachsens und ihre tägliche Arbeit für den Wald werden darin beleuchtet. Im Frühjahr hatte die Ministerin die Kampagne, gemeinsam mit den Niedersächsischen Landesforsten (NLF) und der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt (NW-FVA), ins Leben gerufen – unter dem Motto: „Forst Aid – Erste Hilfe für unsere Wälder“. Denn der Wald in Niedersachsen werde nicht sich selbst überlassen, dafür sorge eine aktive und zukunftsgerichtete Waldbewirtschaftung durch Forstleute sowie Waldbesitzende. Die Kampagne zeigt auf, wie den Waldschäden entgegengewirkt und weiteren aktuellen Herausforderungen begegnet wird. Otte-Kinast betont: „Viele Akteure kümmern sich um den Klimaschützer Nummer 1. Diesen Menschen wollen wir noch stärker ein Gesicht geben. Wir lassen den Wald nicht allein!“

Kampagnenbild von Forst Aid für den Wald in Niedersachsen
Dieses und weitere Kampagnenbilder zeigen die aktuellen Herausforderungen im Wald sowie die Arbeit der Waldakteure. Ein wichtiger Punkt sind Pflanzungen.
Foto: ML

Die landesweite Kampagne lenkt den Blick mit großen Plakaten in den Wald. Fragen wie „Warum ist der Wald in Gefahr?“, „Wer kümmert sich um den Wald?“ und „Wie können Bürgerinnen und Bürger konkret helfen?“ sollen unter weiteren Fachfragen beantwortet werden. Auch auf Facebook und Instagram ist die Kampagne für den Wald aktiv. An bestimmten Terminen können Interessierte an Aktionen, wie Waldspaziergängen zu bestimmten Wald-Themen, Baumpflanzungen und einem Tag der offenen Tür bei der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt, teilnehmen.

Der Wald in Niedersachsen braucht Hilfe

Allein in Niedersachsen seien 60.000 ha Wald geschädigt. Bei der Wiederbewaldung dieser Flächen, die nach dem Programm „LÖWE+“ vorangetrieben werden, werden die NLF durch mehrere Förderer finanziell unterstützt. Investiert wird in Versuche zur Klimafolgenforschung, die Vorbeugung von Waldbränden sowie die Saatgutbereitstellung. Insgesamt erhalten die NLF dafür 75 Mio. Euro bis 2025.

Um die Waldschäden zu überwinden, will die Kampagne verdeutlichen, was jede und jeder Einzelne für den Wald und die Unterstützung der Forstleute leisten kann.

Weitere Infos und Termine finden Sie auf der Internetseite von „Forst Aid“.

Quelle: ML