ForstBranche

Finnlands Wälder: Wachstum verlangsamt

Bearbeitet von Rainer Soppa

Finnland ist mit einer Fläche von 338.455 km², davon 34.534 km² Binnengewässer, nur etwas kleiner als Deutschland. Die Fläche Finnlands Wälder macht 86 % (26,2 Mio. ha) aus. Das Holzvorrat wird mit 2,5 Mrd. m³ angegeben (in Deutschland 3,7 Mrd. m³).

Der jährliche Zuwachs beträgt 103 Mio. Fm. Der durchschnittliche Vorrat aller Waldflächen liegt bei 122 Fm/ha. Diese Zahlen basieren auf dem Nationalen Waldinventar (NFI), das zwischen 2016 und 2020 erstellt wurde.

In Finnland wird der Wald weiter unterschieden nach produktivem Wald, 76 %, schwach produktive Waldflächen, 10 % und vollständig oder fast baumlose, unproduktive Flächen, 13 %. Forststraßen und andere forstwirtschaftliche Pflegeflächen machen 1 % aus.*

„Die Region Etelä-Savo im Südosten Finnlands gehört mit einer Waldfläche von 85 % zu den waldreichsten. Auch in Nordkarelien, Mittelfinnland und Kainuu beträgt die Waldfläche mehr als 80 %. Mit 41 % gehören die Ålandinseln zu den waldärmsten Regionen“, sagt Kari T. Korhonen, leitender Wissenschaftler am Natural Resources Institute Finland (Luke).

Die Verteilung der Forstressourcen nach Regionen
Quelle: NFI13 (2019-2022)

Moore machen ein Drittel der Waldfläche aus, der Rest besteht aus Mineralböden. Kieferndominierte Moore machen mehr als die Hälfte der Moorfläche aus, während Fichtenmoore ein Viertel ausmachen. Baumlose Moore bedecken 17 %. Etwas mehr als die Hälfte der heutigen Moorfläche ist trockengelegt.

Mehr als die Hälfte in Privatbesitz

Von den Forstflächen befinden sich 52 % in Privatbesitz, 35 % im Staatseigentum und 7 % im Eigentum von Unternehmen. Die restlichen 6 % sind Kommunalwald. Ein Viertel des Holzvorrats befindet sich in Mooren und der Rest auf Mineralböden. Privatpersonen besitzen zwei Drittel, Unternehmen knapp ein Zehntel und der Staat ein Fünftel des Vorrats. Insgesamt 89 % des Holzvorrats befinden sich auf Holzproduktionsflächen. Dazu zählen keine Schutzgebiete.

Das durchschnittliche Vorrat des wachsenden Bestands beträgt über ganz Finnland 122 Fm/ha. In Südfinnland 148 Fm/ha und 90 Fm/ha in Nordfinnland. In Lappland ist der Holzvorrat mit 78 Fm/ha noch deutlich niedriger.

Die Menge an Totholz wird in Finnland mit 6,1 Fm/ha angegeben. Davon entfallen gut 70 % auf liegende Bäume. den Rest machen stehende Bäume aus. (Südfinnland 4,8 Fm/ha, Nordfinnland 7,7 Fm/ha)

Jährlicher Zuwachs rückläufig

Der jährliche Zuwachs beträgt nach neuesten Angaben 103 Mio. Fm/ha, der durchschnittliche Zuwachs beträgt 4,6 Fm/ha. Im Vergleich zum vorherigen Inventar hat sich der jährliche Zuwachs verringert. Der jährliche Zuwachs von Kiefer ist zurückgegangen, während der von Fichte zugenommen hat. Während des NFI13-Wachstumsmesszeitraums (2014–2020) lag der Kiefern-Wachstumsringindex unter dem langjährigen Durchschnitt. Die jährliche Variation des Wachstumsringindex wird durch Umweltfaktoren wie Temperatur und Niederschlag, Samenproduktion und Schäden verursacht.

Der durchschnittliche jährliche Zuwachs wird über ganz Finnland mit 5,1 Fm pro Hektar angegeben. In der Region Kanta-Häme ist er mit 8,5 Fm/ha am höchsten, während er in Lappland bei nur 2,1 Fm/ha bleibt.

Forstflächen werden in Finnland unterteilen nach Waldflächen, schlecht produktive Waldflächen und unproduktive Flächen, entsprechend ihrer Fähigkeit, Volumenzuwachs zu produzieren.

*Auf Waldflächen beträgt der Zuwachs 1,0 Fm/ha/a oder mehr, auf schlecht produktiven Waldflächen 0,1-1 m³/ha/Jahr und auf unproduktiven Flächen weniger als 0,1 m³/ha/Jahr. Zu den Forstflächen zählen in Finnland auch Naturschutzgebiete.

Nähere Informationen zum finnischen Wald liefert eine Veröffentlichung des Natural Resources Institute Finland (Luke). 

Quelle: Luke, Red