HolzMarkt

Feuer zerstört belgisches Sägewerk

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Am 31. März kam es im Sägewerk Pauls zu einem Großbrand. Der Sägewerksstandort St. Vith/Belgien der Holzindustrie Pauls wurde in den frühen Morgenstunden des 31. März von einem Feuer zerstört.

Laut der Internetplattform grenzecho.net handelt es sich um einen Totalschaden – die Produktionshallen seien vollständig zerstört worden.

Brandursache unbekannt

Über die Brandursache und die Schadenshöhe liegen bislang noch keine Informationen vor. Verletzt wurde niemand, heißt es.

Nach Angaben des Holzkurier verarbeitet das Unternehmen in St. Vith 100.000 Fm Rundholz pro Jahr. Zusammen mit dem Standort Zingsheim beträgt die jährliche Einschnittkapazität nach Unternehmensangaben 200.000 Fm pro Jahr.

Fichtensäger

Die Pauls/St.Vith AG kauft Fichtensägerundholz in Belgien, Deutschland, Luxembourg und Frankreich ein und verarbeitet es zu Bauholz- und Verpackungsprodukten, auch in gehobelter und verleimter Form.

Quellen: holzkurier.com/Pauls Timber